Bild: dpa

Axel Witsel ist der Schlüsseltransfer vom BVB. Das sieht auch das Sportmagazin „Kicker“ so. Denn die Redakteure wählten den Belgier von Borussia Dortmund zum besten Mittelfeldspieler (defensiv) der Bundesliga.

Es ist die Standortbestimmung im deutschen Fußball. Die halbjährlich erscheinende „Rangliste des deutschen Fußballs“ vom „Kicker“.

Witsel zum besten Mittelfelspieler der Liga gewählt

Witsel vom BVB wurde im „Defensiven Mittelfeld“ zum besten Spieler der Hinrunde gewählt. Kategorie „Internationale Klasse“.

Zunächst haben die Redakteure über die Einstufung der Mittelfeldspieler diskutiert. Gehören Witsel und Co. ins offensive oder defensive Mittelfeld? Als Achter sind es sogenannte „Box-to-Box-Spieler“. Denn sie pendeln zwischen Offensive und Defensive.

Im „Kicker-Video“ erklärt Redakteur Andreas Hunziger die Wahl. „Der belgische Nationalspieler hat sich sofort als Schaltzentrale, Signalgeber und Anführer im Mittelfeld des Herbstmeisters herauskristallisiert.

Delaney auf Platz drei – Dahoud „im Blickfeld“

Witsel liegt in der Rangliste vor Thiago von den Bayern. Mit insgesamt einem Tor und einer Vorlage in 24 Spielen (wettbewerbsübergreifend) sind die primären Werte nicht spektakulär.

Aber die Stärke von Axel Witsel liegt woanders. Denn der Belgier organisiert das Spiel von Borussia Dortmund. Er behält die Ruhe in kritischen Momenten und ist die Schaltzentrale im BVB-Spiel.

Auf Platz drei folgt Teamkollege Thomas Delaney in der Kategorie „im weiteren Kreis“. Als dritter Borusse komplettiert Mo Dahoud das Ranking. Er rangiert „im Blickfeld“.

Thomas Delaney ist beim BVB eingeschlagen und überzeugt im Mittelfeld. Foto: Marius Becker/dpa
Thomas Delaney hat beim BVB eingeschlagen und überzeugt im Mittelfeld. Foto: Marius Becker/dpa

Witsel hat mehrere Stärken

Passen, Schnittstellenpässe und zudem Luftduelle sind laut „whoscored.com“ (Statistikportal) die großen Stärken von Axel Witsel. Zudem verzichtet er weitestgehend auf Grätschen und löst die Zweikämpfe sauber.

Aktuelle Top-Themen

Witsel wechselte für nur 20 Millionen Euro im Sommer vom chinesischen Klub Quanjian zu Borussia Dortmund. Hans-Joachim Watzke und Michael Zorc haben für diesen Transfer durchaus das eine oder andere Lob einstecken dürfen.