Bild: Mike Egerton/dpa

Es ist offiziell. Christian Pulisic wechselt vom BVB nach England zum FC Chelsea. Borussia Dortmund hat am Mittwoch (2. Januar) eine offizielle Pressemitteilung dazu veröffentlicht.

Update – 3. Januar, 12.45 Uhr: 

Auf der Pressekonferenz vor dem Spitzenspiel zwischen dem FC Liverpool und Manchester City sagte Jürgen Klopp, dass es für alle Seiten ein guter Deal wäre. Selbst nahm der FC Liverpool Abstand vom Transfer. Laut englischer Medienberichte, sei der Preis für einen „Rotationsspieler“ zu hoch gewesen.

Update – 3. Januar, 10.00 Uhr: 

Hans-Joachim Watzke äußerte sich gegenüber der „Bild“ über den Pulisic-Transfer und nimmt den Spieler in die Pflicht: „Ich erwarte mir bis zum Sommer jetzt von Christian Pulisic einen Leistungsschub, auf dass er noch einmal richtig durchstartet und mit uns für die Ziele kämpft.“

Update – 3. Januar, 8.22 Uhr: 

Chelseas Trainer Maurizio Sarri war vom Pulisic-Transfer überrascht. Nach der Partie der Premier League zwischen dem FC Southampton und Chelsea sagte er gegenüber Reportern: „Ich wusste vom Pulisic-Transfer gestern (Dienstag) nichts.“

Der Klub habe ihn vor Monaten nach seiner Meinung über Pulisic gefragt. Diese sei aber positiv gewesen.

Update – 3. Januar, 07.20 Uhr: 

Die deutsche Presse feiert BVB-Sportdirektor Michael Zorc.

  • Sport1: Zorcs herausragende Transfer-Bilanz
  • Bild: Darum ist der Pulisic-Deal meisterhaft
  • Kicker: Dieser Transfer hat nur Gewinner
  • Ruhr Nachrichten: Zorcs nächster Coup
  • WAZ: BVB-Führungsriege macht mit Pulisic-Transfer alles richtig

Pulisic: Wer nun folgen könnte?

Update – 2. Januar, 15 Uhr: 

Laut Informationen des belgischen Journalisten Kristof Terreur ist der BVB daran interessiert, Christian Pulisic durch Thorgan Hazard von Borussia Mönchengladach zu ersetzen.

Update – 2. Januar, 13.30 Uhr: 

Nach Ousmane Dembélé (FC Barcelona/105 Millionen) und Kevin De Bruyne (Manchester City/ 75 Millionen) ist Christian Pulisic mit 64 Millionen Euro der drittteuerste Transfer, der von der Bundesliga ins Ausland wechselt.

Update – 2. Januar, 12 Uhr: 

Wie der „Guardian“ berichtet, hat sich FC-Chelsea-Direktorin Marina Granovskaia zum Pulisic-Deal geäußert: „Christian hat seine Qualität bei Borussia Dortmund gezeigt und er ist erst 20. Wir glauben, dass er Potenzial hat, ein wichtiger Spieler für Chelsea in den nächsten Jahren zu werden.

Update – 2. Januar, 11.02 Uhr:

Pulisic hat sich mittlerweile bei Twitter zu Wort gemeldet. Es sei für ihn ein Privileg, vor der Südtribüne gestanden zu haben und aus nächster Nähe erleben zu dürfen, wie die Fans die BVB-Spieler unterstützen.

Pulisic wechselt im Sommer fest zum FC Chelsea. Der englische Klub kauft den US-Amerikaner fest für eine Ablösesumme von 64 Millionen Euro und leiht ihn bis zum Saisonende an den BVB aus.

Pulisic bleibt noch bis zum Ende der Saison

„Es war immer Christians großer Traum, in der Premier League zu spielen. Das hat sicher auch mit seiner amerikanischen Herkunft zu tun, und infolgedessen war es uns nicht möglich, seinen Vertrag zu verlängern“, sagt BVB-Sportdirektor Michael Zorc.

Weitere Themen von Dortmund24

Zorc betont: „Vor diesem Hintergrund haben wir uns dafür entschieden, ein – angesichts der geringen Vertragsrestlaufzeit – außerordentlich lukratives Angebot des FC Chelsea nun anzunehmen.“

Zorc: „Haben uns entschieden, ihn zu verkaufen.“

Pulisic bleibt bis zum Sommer beim BVB. Der Transfer geht allerdings schon jetzt im Winter über die Bühne. Demnach leiht der FC Chelsea den US-Amerikaner noch für ein halbes Jahr an den BVB aus.