Bild: dpa

Manuel Akanji fehlt dem BVB im Trainingslager in Marbella. Und auch sein Einsatz in der Rückrunde ist fraglich. Gezwungenermaßen müssen sich die Dortmunder um einen Ersatz bemühen. Hier kommt der französische Abwehrspieler Harold Moukoudi in Spiel.

Am vergangenen Donnerstag (5. Januar) startete Borussia Dortmund in die Vorbereitung für die kommende Rückrunde. Doch das Training im spanischen Marbella begann mit einem derben Rückschlag für die Mannschaft: Abwehrspieler Manuel Akanji fällt verletzungsbedingt aus.

Wie Sportdirektor Michael Zorc gegenüber der „Bild“ bestätigte, ist seine Ende Dezember zugezogene Adduktorenverletzung schlimmer als anfänglich gedacht. Im schlimmsten Fall müsse die Borussia sogar die komplette restliche Spielzeit auf ihren Abwehrchef verzichten.

Moukoudis Vertrag beim AC Le Havre läuft aus

Als Ersatz für den verletzten Schweizer sollen die Verantwortlichen des BVB laut der Fußballnews-Plattform „France Football“ nun ein Auge auf den 21-jährigen Franzosen Harold Moukoudi geworfen haben.

Der Innenverteidiger, der aktuell noch in der zweiten französischen Spielklasse unter Vertrag steht, gilt als eines der größten Verteidiger-Talente Frankreichs. Seine komplette fußballerische Jugend verbrachte Moukoudi bei seinem Heimatverein AC Le Havre, wo er sich mittlerweile zu einer festen Größe in der Abwehr entwickelt hat.

Harold Moukoudi
Ein möglicher Ersatz für Akanji beim BVB? Foto: Screenshot Instagram/Harold Moukoudi

Zum Saisonende läuft Harold Moukoudis Vertrag bei dem französischen Fußballklub aus.  Gute Aussichten für den BVB. Doch aus der Bundesliga soll außerdem der VfL Wolfsburg an dem Abwehrspieler interessiert sein. Und auch Olympique Lyon, Stade Rennes und Aston Villa sollen mitmischen.

Leonardo Balerdi ebenfalls auf der Wunschliste des BVB

Eigentlicher Wunschspieler der Schwarz-Gelben ist aber wohl Leonardo Balerdi von den Boca Juniors. Für ihn soll der BVB bereits ein offiziellen Angebot abgegeben haben: 12 Millionen plus zwei Millionen Zuzahlungen. Der Vertrag soll über fünf Jahre gehen.