Bild: Instagram football_wonderkidz

Reißt der BVB das Traumduo von Celta Vigo auseinander? Nach Berichten der spanischen Tageszeitung „El País“ soll Borussia Dortmund am 22-jährigen Uruguayer Maximiliano Gómez interessiert sein. Doch die Ausstiegsklausel ist extrem hoch.

Maximiliano Gómez und Iago Aspas (30) spielen in der spanischen Liga bei Celta Vigo. Gemeinsam haben sie 15 Tore geschossen. In der vergangenen Saison waren es 41 in 38 Partien.

Maximiliano Gómez zum BVB?

18 der Tore gingen auf das Konto von Gómez. Aktuell steht er bei sechs Treffern. Das weckt Begehrlichkeiten. Nicht nur beim BVB.

Bald im Westfalenstadion? Der 22-jährige Uruguayer Maximiliano Gómez. Foto: Daniele Giustolisi/Dortmund24
Bald im Westfalenstadion? Der 22-jährige Uruguayer Maximiliano Gómez. Foto: Daniele Giustolisi/Dortmund24

Nach Informationen der spanischen Zeitung „El Pais“ soll Bejing Guoan aus China bereit sein, Maximiliano Gómez in das Reich der Mitte zu holen. Genauso wie der Londoner Club Tottenham Hotspur.

Auch Tottenham ist an Maxi Gómez interessiert

Celta Vigo selbst ist ein spanischer Mittelklasseverein. In der vergangenen Saison sprang der 13. Tabellenplatz für Gómez und Co. heraus. Aktuell verweilt die Truppe auf Platz 14. Kein Wunder, dass eine solche Tormaschine im Fokus europäischer Topclubs gerät

Es ist nicht das erste Mal, dass der Name Maxi Gómez in Dortmund kursiert. Bereits im April 2018 berichtete der spanische Radiosender „Goles de la Radio Galega“ über die BVB-Ambitionen, den Uruguayer in den Ruhrpott holen zu wollen.

Ein Transfer dürfte dabei nicht nur aufgrund der Konkurrenz aus der Premier League kompliziert sein. Denn laut „El País“ hat Maxi Gómez eine Ausstiegsklausel von 50 Millionen Euro. Sein Vertrag läuft bis zum 30. Juni 2022.

Weitere Themen von Dortmund24

Bezahlt Borussia die Ausstiegsklausel von 50 Millionen?

Bei der Weltmeisterschaft 2018 absolvierte der Uruguayer nur zwei Kurzeinsätze. In der Vorrunde wechselte ihn Nationaltrainer Óscar Tabárez gegen Russland in der 90. Minute ein (3:0 für Uruguay). Gegen Frankreich durfte er zudem für 30 Minuten in der 2. Halbzeit spielen (2:0 für Frankreich).