Bild: dpa

Seit 2016 spielt Ilkay Gündogan für den englischen Spitzenklub Manchester City. Nun gibt es Gerüchte, dass der BVB darüber nachdenkt, den Mittelfeldspieler zurück nach Dortmund zu holen.

Borusssia Dortmund plant angeblich eine Rückholaktion von Ilkay Gündogan. Das berichtet die britische Boulevardzeitung The Sun. Der 28-Jährige verließ den BVB im Jahr 2016 Richtung England, nachdem er fünf Jahre im Dress der Schwarz-Gelben gekickt hatte.

Gündogan hat einen Vertrag bis 2020

Bei den Engländern, die den gebürtigen Gelsenkirchener damals für 27 Millionen Euro aus Dortmund wegholten, hat sich Gündogan inzwischen etabliert. Zwar gehört er nicht immer zur Startformation, trotzdem stand der Mittelfeldspieler in der laufenden Saison in 30 Pflichtspielen für den Tabellenersten der Premier League auf dem Platz. Dabei schoss er vier Tore und gab sieben Vorlagen.

Die Vertragsverhandlungen mit Manchester City sollen laut der Zeitung jedoch nur schleppend vorangehen. Gündogans Vertrag dort läuft noch bis 2020. Der Verein und Pep Guardiola würden bereits seit längerem versuchen, den Spieler von einem Verbleib in Manchester zu überzeugen.

Könnte der BVB wohl ein Grund dafür sein, dass Gündogan sich noch nicht weiter an die Citizens gebunden hat? Die Sun beruft sich auf einen Insider: „Dortmund schielt darauf, ihn zurückzuholen. Er selbst ist sich noch nicht ganz im Klaren, was er machen will. Er ist glücklich hier, aber der BVB holt gerne alte Spieler zurück.“

Double-Gewinn mit dem BVB

Tatsächlich wäre Ilkay Gündogan, der laut Transfermarkt.de mittlerweile einen Marktwert von 40 Millionen Euro hat, einer von mehreren ehemaligen Ex-BVB-Spielern, die Borussia Dortmund wieder zurück in den Pott geholt hat. Spieler wie Shinji Kagawa, Mario Götze und Nuri Sahin kehrten in der jüngeren Vergangenheit zum BVB zurück.

Aktuelle Top-Themen:

Während Kagawa und Sahin den Verein schon wieder verlassen haben, scheint Mario Götze mittlerweile seinen Platz in der Mannschaft gefunden zu haben. Unter Favre kommt er regelmäßig zum Einsatz.

Gündogan erlebte bei der Borussia nicht nur schöne Zeiten. Zwar holte er 2012 mit den Schwarz-Gelben das Double, später plagten den Mittelfeldspieler jedoch immer wieder Verletzungen. In der Saison 2015/16 lief es dann wieder besser für den 28-Jährigen. So weckte er mit konstant guten Leistungen das Interesse von Manchester City.

Unsere Einschätzung: Rückkehr macht keinen Sinn

Trotzdem ist kaum vorstellbar, dass Borussia Dortmund seinen einstigen Lenker im Mittelfeld zurückholt. Die so genannte „6er“-Position ist selbst bei einem Abgang von Weigl im Sommer mit den erfahrenen Wistel und Delaney und dem Favre-Schüler Dahoud bestens besetzt.

Auch Innenverteidiger-Neuzugang Balerdi oder Dortmunds großes Juwel Sergio Gómez können problemlos im zentralen Mittelfeld spielen. Dass Dortmund dann ausgerechnet den leider immer noch sehr verletzungsanfälligen Gündogan mitsamt sicherlich auch üppigen Gehaltsvorstellungen holen wird – eher unwahrscheinlich!