Bild: Dpa

Der BVB startet am Freitag (14. September) beim Heimspiel eine neue Aktion gegen Fremdenhass: Dann steht auf den Trikots der BVB-Spieler nämlich kein Sponsor, sondern ein klares Statement.

Die BVB-Spieler werden beim Spiel gegen Eintracht Frankfurt am Freitag laut WAZ wohl mit besonderen Trikots antreten, denn auf dem Heimtrikot des BVB wird dann nicht Evonik prangen, sondern das Motto „Borussia verbindet – gemeinsam gegen Rassismus“ stehen. Damit möchte der BVB zeigen, dass der Verein Rassismus nicht toleriert und für Vielfalt und Toleranz steht.

Mit der Aktion reagiert Borussia Dortmund offenbar auf die aktuelle Diskussion um die Ausschreitungen in Chemnitz und setzt ein klares Zeichen.

Mit einem Facebook-Beitrag positionierte sich erst kürzlich außerdem die Fanabteilung des BVB gegen jegliche Form von Extremismus und spielte dabei auf die Ereignisse in Chemnitz an.

Der BVB und der Kampf gegen rechts

Doch die Trikotaktion ist nicht die erste Maßnahme, die Borussia Dortmund gegen Rassismus ergreift. Daher liefen einst an Karfreitag viele BVB-Fans sieben Kilometer vom Stadion Rote Erde zum Mahnmal in der Dortmunder Bittermark. Damit erinnerten sie an den Widerstandskämpfer und BVB-Platzwart Heinrich Czerkus.

Ebenfalls unter Trainer-Legende Jürgen Klopp setzte sich Borussia Dortmund bereits für mehr Vielfalt ein. Im Stadion gab der Verein Bierdeckel mit dem Aufdruck „Kein Bier für Rassisten“ aus. Zudem verteilten freiwillige Helfer eine Millionen solcher Bierdeckel zusätzlich in Kneipen und Restaurants. Das Besondere: Ein QR-Code auf der Rückseite. Durch den Code konnten die Fans eine Liste mit Argumenten gegen rechte Parolen abrufen. Auch aktuell kann man ein Set der Bierdeckel im Online-Shop der Schwarz-Gelben kaufen.


Zu den Bierdeckeln hat Borussia Dortmund auch die passenden Biergläser produzieren lassen.

Weitere Themen zu Borussia Dortmund findet ihr hier:

Kein Platz für Rassismus im Fußball

Auch Fortuna Düsseldorf und der 1. FC Köln engagierten sich bereits mit ähnlichen Aktionen öffentlich gegen Rassismus. Deshalb liefen die Düsseldorfer Spieler beim Heimspiel gegen Darmstadt 98 ebenfalls ohne Trikotsponsor auf. Stattdessen stand auf dem Trikot der Spruch „Gegen rechts“. Auch die Kölner Mannschaft engagiert sich gegen Fremdenhass. Sie unterstützen die Kampagne „Nazis raus aus den Stadien“ mit einem neuen Fanschal auf dem „Gegen Rassismus“ steht. Die Kampagne wurde vom Regionalligisten Babelsberg 03 gestartet. Auch andere Bundesliga-Vereine wie Werder Bremen und der SC Freiburg unterstützen neben Köln die Aktion.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Klare und wichtige Botschaft! #effzeh #nazisrausausdenstadien #babelsberg03

Ein Beitrag geteilt von Rainer Mendel (@mendelrainer) am