Die DFL hat die ersten Bundesligaspieltage terminiert. Es geht mit einem Sonntagsspiel gegen RB Leipzig los – danach folgen zwei Freitagsspiele. Erst am 4. Spieltag hat der BVB das erste 15.30 Uhr-Spiel – auswärts in Hoffenheim.

Habt ihr die WM verdaut? Es hat ja auch etwas Gutes, dass Marco Reus mit Deutschland so früh ausgeschieden ist. So kann sich der Dortmunder Jung in Ruhe auf die neuen Aufgaben mit dem BVB vorbereiten. Denn (wahrscheinlich) am 26. August (Sonntags) geht es direkt mit einem Heimspiel gegen RB Leipzig los. Anstoß ist um 18 Uhr. Die Saison wird traditionell am Freitag mit dem Spiel des Deutschen Meisters eröffnet – der FC Bayern empfängt die TSG 1899 Hoffenheim.

RB Leipzig kommt zum Bundesliga-Start ins Westfalenstadion

Am zweiten Spieltag der Bundesliga geht es für Borussia Dortmund direkt nach Hannover (Anstoß – Freitagabend 20.30 Uhr), während am dritten Spieltag der Pokalsieger Frankfurt nach Dortmund kommt (Anstoß – Freitagabend 20.30 Uhr). Am vierten Spieltag geht es nach Hoffenheim. Dabei handelt es sich endlich um ein Samstagsspiel um 15.30 Uhr. Weiter geht es mit einem Mittwochsspiel (Englische Woche) gegen den 1. FC Nürnberg (Anstoß 20.30 Uhr) und einem Samstagsspiel auswärts in Leverkusen (Anstoß 18.30 Uhr). Aber wann kommen die absoluten Highlights – die Spiele gegen den Ruhrpott-Rivalen FC Schalke 04 und das Topspiel gegen den FC Bayern München?

Am Karnevalswochenende (9. bis 11. November) kommt der FC Bayern ins Westfalenstadion. Am ersten Dezember-Wochenende (7. bis 9. Dezember) muss Dortmund in die Arena nach Gelsenkirchen.

November und Dezember werden heiß

In der ersten Runde des DFB-Pokals trifft Borussia Dortmund übrigens am 20. August auf die SpVgg. Greuther Fürth. Ein Topspiel, das BVB-Fans ganz gemütlich im Free-TV beobachten können. Das Duell mit dem Zweitligisten ist so etwas wie ein DFB-Pokal-Traditionsduell. Insgesamt fünfmal trafen die beiden Mannschaften aufeinander – zuletzt 2012. Da gewann der BVB mit 0:1 in der Verlängerung durch ein Tor von Ilkay Gündogan.

Auf die Königsklasse müssen sich die BVB-Fans hingegen noch etwas gedulden. Aktuell laufen die ersten Qualifikationsrunden. Da der BVB als Tabellenvierter der Bundesliga direkt qualifiziert ist, kann die Mannschaft ganz locker in der regulären Gruppenphase einsteigen. Denn ab dieser Saison müssen sich die Tabellenvierten aus England, Deutschland, Spanien und Italien nicht mehr durch die Play-Off-Spiele quälen.

Anzeige