Bild: Instagram Leonardo Balerdi

Manuel Akanji droht das Saisonaus. Der Schweizer vom BVB ist nicht mit ins Trainingslager nach Marbella geflogen. Borussia Dortmund muss nun auf der empfindlichen Position in der Innenverteidigung handeln. Ein Name kursiert schon seit Längerem durch Dortmund: Leonardo Balerdi.

Update 8. Januar, 7.45 Uhr:

Im Fall Leonardo Balerdi könnte der BVB kurz vor einer Einigung mit den Boca Juniors stehen.

Das soll laut „fussballtransfers.com“ der Juniors-Präsident Daniel Angelici jetzt dem Radiosender „La Red“ verraten haben. „Ich habe Balerdi empfangen. Ich sagte seinem Vertreter, dass wir nicht die Absicht haben, den Spieler zu verkaufen. Aber wir müssen der Realität ins Auge blicken“, wird Angelici zitiert.

„Wir dachten eigentlich, es sei übertrieben, seine Klausel auf neun Millionen Euro festzulegen.“ Der BVB soll sogar bereit sein, 16 Millionen Euro hinzublättern. Und Angelici bestätigt: „Ich werde die Dortmunder Führung treffen. Ich werde ihnen die Position des Klubs mitteilen und dann werden wir sehen, wie es endet.“

Update, 5. Januar, 10.00 Uhr: 

Lernt die Familie von Balerdi schon deutsch? Davon spricht jedenfalls der Radiomoderator Luis Fregossi.

Leonardo Balerdi von Boca Juniors: Foto: Instagram Leonardo Balerdi
Leonardo Balerdi von Boca Juniors: Foto: Instagram Leonardo Balerdi

Update – 4. Januar, 17.10 Uhr:

Der Moderator von „Mundobocaradio“ hat am Freitag (4. Januar) getwittert, dass der BVB ein neues, offizielles Angebot abgegeben hat.

12 Millionen plus zwei Millionen Zuzahlungen. Der Vertrag soll über fünf Jahre gehen. In den nächsten Tagen soll Boca die Bestätigung abgeben, dass das Talent (Balerdi) seine Karriere in der Bundesliga fortsetzen soll.

Update – 4. Januar, 14.06 Uhr: 

Die Kollegen der „Ruhr Nachrichten“ haben mit Michael Zorc am Flughafen in Dortmund über Akanji und einen möglichen Transfer gesprochen.

Ursprungsnews, 4. Januar, 7.30 Uhr:

Akanji fährt nicht mit ins Trainingslager nach Marbella. Am Donnerstagabend kam die Schocknachricht. Wie die „Bild“ berichtete, muss sich der Schweizer weiteren Untersuchungen aufgrund seiner Verletzung im Adduktorenbereich unterziehen. Eventuell sei sogar eine Operation notwendig.

Balerdi: Talent und Zukunftsspieler

Unabhängig von der Verletzung kursierten schon seit Wochen Gerüchte über die Personalie Leonardo Balerdi. Der 19-jährige Verteidiger spielt beim Copa Libertadores-Finalisten Boca Juniors.

Der BVB soll Boca Juniors schon im Dezember ein Angebot von rund 12 Millionen Euro gemacht haben. Zu wenig. Nun will Borussia Dortmund nachlegen.

Nach Informationen des argentinischen Senders „TyC Sports“ soll das neue Angebot bei 15,8 Millionen Euro liegen. Viel Geld für einen 19-jährigen Spieler, der bis jetzt erst fünf Spieler in der Primera Division in Argentinien gemacht hat.

Balerdi im Visier von Juve und Barca

Balerdi zog jedoch schon im Sommer das Interesse einiger Top-Klubs auf sich. So sollen auch Juventus Turin und der FC Barcelona das Potenzial erkannt haben.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Vamos @bocajrsoficial !!!!!💪🏻💙💛

Ein Beitrag geteilt von Leo Balerdi ⚡️ (@leobalerdi5) am

Medienberichten zufolge hat der 19-Jährige zwar eine Ausstiegsklausel von rund 10 Millionen Euro. Doch würde er eine Trennung im Guten und mit einer vom Klub akzeptierten Summe vorziehen. Balerdi absolvierte in dieser Saison insgesamt fünf Partien über 90 Minuten.

Akanji und Co. sind verletzungsanfällig

Akanji ist nicht der einzige BVB-Verteidiger, der in dieser Saison mit Verletzungen zu kämpfen hatte. Auch Abdou Diallo (vier Spiele), Ömer Toprak (acht Spiele) und Dan-Axel Zagadou (fünf Spiele) verpassten insgesamt 17 Partien aufgrund von Verletzungen.

Aktuelle Top-Themen

Balerdi ist in Europa noch kein großer Name und viele Fans dürften sich fragen, wer dieser Spieler überhaupt ist. In Argentinien aber gilt er als eines der hoffnungsvollsten Talente des Landes.