Montag, 24. September 2018

In Dortmunds Nachbarstadt Bochum kam es mitten auf der Straße zu einer Horrortat. Nach Informationen von Polizei und Staatsanwaltschafts Bochum soll ein 23-jähriger Student einen anderen Studenten (ebenfalls 23) erstochen haben. Der Tatverdächtige sitzt nun in U-Haft.

Die Tat ereignete sich am Mittwoch (12. September) gegen 19.15 Uhr auf der Alleestraße. Der vermeintliche Täter soll dem Opfer nach ersten Berichten aufgelauert haben. Als diese sich dann begegneten, soll es zu mehreren Messerstichen gekommen sein. Ein erster Angriff soll von hinten erfolgt sein.

Wegen Mordes in U-Haft

Rettungssanitäter brachten den 23-jährigen Mann in ein Krankenhaus. Noch in der Nacht auf Donnerstag (13. September) verstarb er.

Polizeibeamte nahmen den Tatverdächtigen ohne Widerstand fest, er sitzt nun wegen Mordes in Untersuchungshaft. Ganz in der Nähe des Tatorts befindet sich ein Technik-Verein. Laut „Der Westen“ sollen die 23-jährigen Männer dort beide aktiv gewesen sein.

Täter und Opfer sollen sich seit Jahren kennen

Nach den ersten Ermittlungen von Staatsanwalt Michael Nogaj und Kriminalhauptkommissar Elmar Lüssen von der Polizei Bochum sollen sich die beiden Studenten schon seit Jahren gekannt haben. Es heißt, Täter und Opfer haben vor einigen Jahren zusammen in Bochum studiert. An welcher Hochschule sei bislang jedoch nicht bekannt.

Anzeige