Eigentlich sollten die Bundespolizisten am Essener Hauptbahnhof nur ein paar jugendliche Schwarzfahrer abholen. Doch bei der Kontrolle wurden die Beamten stutzig: Einer der Fahrkartensünder konnte seine Arme nicht heben.

Am Donnerstag (3. Januar) gegen 22 Uhr wurden Bundespolizisten am Essener Hauptbahnhof zum RE1 gerufen. Zwei 15 und 17-Jährige hatten keinen Fahrschein dabei.

Die Bundespolizisten wollten daraufhin die Identität der Jugendlichen überprüfen, doch dabei verhielt sich der 17-Jährige ziemlich merkwürdig. Es schien laut seiner Körperhaltung und Armbewegung so, als ob an seinem Körper etwas verstecke.

Eines der Handys hatte noch die Diebstahlsicherung dran

Also tastete ein Bundespolizist den 17-Jährigen ab und stellte schnell fest, was er zu verbergen hatte. Unter beiden Achseln hatte der Schwarzfahrer je ein hochwertiges iPhone Xs und Xs Max – zusammen haben die Handys einen Wert von 2.300 Euro. An einem der Handys war sogar noch die Diebstahlsicherung befestigt.

Schließlich gab der junge Duisburger zu, die Geräte noch am selben Tag in einem Handy-Shop in Bochum geklaut zu haben. Nach Rücksprache mit den Erziehungsberechtigten der Beiden entließen die Polizisten sie aus der Wache.

Weitere aktuelle Top-Themen auf Dortmund24:

Beide Jugendliche erwartet nun ein Strafverfahren wegen Schwarzfahrens – den 17-Jährigen sogar eines wegen schweren Diebstahls. Momentan ermitteln die Polizisten noch, aus welchem Geschäft die Handys stammen.