Bild: dpa

Ein 44-jähriger Dortmunder ist bei einer Prügelei am Signal Iduna Park schwer verletzt worden. Bei der Auseinandersetzung im August landete er auf den Schienen der Bahnhaltestelle. Jetzt sucht die Polizei mit einem Foto nach den Tätern.

Drei Männer zwischen 27 und 47 Jahren hatten bereits am 11. August (Samstag) um kurz vor 20 Uhr den betrunkenen Dortmunder an der Haltestelle Signal Iduna Park gesehen. Am Bolmker Weg soll der 44-Jährige versucht haben, die drei Männer zu schlagen.

Mann springt dem Dortmunder auf den Rücken

Obwohl ihm das nicht gelang, wehrte sich einer der drei Männer. Nachdem er ein paar Schritte Anlauf genommen hatte, soll er dem alkoholisierten Dortmunder auf den Rücken gesprungen sein. Dadurch verlor der 44-Jährige das Gleichgewicht und stürzte auf die Schienen. Zu diesem Zeitpunkt soll jedoch keine Bahn eingefahren sein.

Daraufhin flüchtete das Trio. Zeugen verfolgten die Tatverdächtigen bis zur Ardeystraße, bevor sie die Männer aus den Augen verloren. Der 44-Jährige musste zur anschließenden Behandlung ins Krankenhaus.

So soll der Täter aussehen

Da die Ermittlungen bislang erfolglos waren, sucht die Polizei nun mit diesem Foto eines Tatverdächtigen nach den drei Männern:

Eine Kamera hielt den mutmaßlichen Täter fest. Foto: Polizei Dortmund
Eine Kamera hielt den mutmaßlichen Täter fest. Foto: Polizei Dortmund

Die Männer sollen alle südländisch aussehen. Der erste Verdächtige soll dunkelhäutig und etwa 1,70 Meter groß sein. Zudem soll er etwa 20 Jahre alt sein und eine schwarz-rote Anglermütze, sowie eine dunkle Jacke getragen haben.

Der zweite Mann soll ebenfalls dunkelhäutig und 1,70 Meter groß sein. Er soll eine graue Trainingsjacke und Bluejeans getragen haben. Zudem wird er ebenfalls auf 20 Jahre geschätzt.

Weitere News auf Dortmund24:

Der dritte Verdächtige soll schwarze Haare haben und etwa 1,70 Meter bis 1,75 Meter groß sein. Außerdem soll er etwa 20 bis 25 Jahre alt sein.

Wer Hinweise zu den Tätern geben kann, der wende sich an die Kriminalwache der Dortmunder Polizei unter 0231/132 7441.