Bild: Bianca Hoffmann/Dortmund24

Bundesweit sind insgesamt 467 Rechtsextremisten aktuell nicht auffindbar für die Polizei. Die Neonazis werden per Haftbefehl gesucht.

Bislang können die Behörden den Haftbefehl aber nicht vollstrecken, da die Beschuldigten nicht aufzufinden seien. Deshalb fahndet die Polizei nun nach den Rechtsextremisten. Das berichtet die Deutsche Presse-Agentur (dpa). Viele der Gesuchten stuft die Polizei als gewalttätig ein. Insgesamt ist das nämlich jeder Vierte.

Neonazis könnten erneut straffällig werden

108 Verdächtige sucht die Polizei aufgrund von politischen Delikten, 99 wegen Gewalttaten. Insgesamt registrierten die Beamten laut der dpa 605 Fahndungen. Zudem ist es möglich, dass gegen manche Personen mehrere Haftbefehle vorliegen.

Außerdem gehen die Behörden davon aus, dass die Verdächtigen erneut Straftaten begehen, wie beispielsweise bei Aufmärschen von Rechten, Musikkonzerten oder rechten Aktionen.

Weitere News bei Dortmund24:

Auch in Dortmund gibt es immer wieder Probleme durch Aufmärsche und Aktionen von Neonazis. Zuletzt demonstrierten über 100 Rechtsextreme am 1. Dezember gegen die Verhaftung von Steven F. Auch Ende September gab es eine große Demo von Rechtsextremisten in Dortmund.

Die Anzahl der gesuchten Neonazis hat sich laut der dpa in den letzten vier Jahren fast verdoppelt. Ein möglicher Grund dafür ist die Flüchtlingskrise. Dadurch ist die Zahl an Taten gegenüber Ansylbewerbern und deren Unterkünften rasant gestiegen, auch wenn es im März 2018 einen kurzen Rückgang gab.

Mit Material von dpa