Bild: dpa

Am Samstag (19.Januar) gegen 20:45 Uhr kam es in der Gelsenkirchener Altstadt im Bereich des Hauptbahnhofes zu einem Großeinsatz der Polizei. Ein Polizist verletzte sich dabei schwer.

Eine Gruppe von 20 bis 30 Jugendlichen randalierten im Bereich des Hauptbahnhofs. Sie pöbelten dort unter anderem Passanten an, entleerten Feuerlöscher und betätigten den Not-Aus-Schalter der Rolltreppen. Darauf hin forderten Bogestra-Mitarbeiter, die zuvor mit einem Schotterstein beworfen wurde, die Gruppe auf, den U-Bahn-Bereich zu verlassen. Sie verständigten die Polizei.

Nach Zeugenaussagen soll es sich bei den Verdächtigen um Jugendliche mit Migrationshintergrund handeln. Laut Medienaussagen sei aber nicht auszuschließen, dass sich auch Deutsche unter ihnen befanden.

Vier Verdächtige wurden festgenommen

Bei Eintreffen der Gelsenkirchener Polizei, die durch Einsatzkräfte aus Nachbarbehörden und der Bundespolizei unterstützt wurde, flüchteten die Jugendlichen. Drei von ihnen konnten noch im Bahnhofsbereich festgenommen werden. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurden sie ihren Erziehungsberechtigten übergeben.

Ein weiterer Tatverdächtiger konnte in der Umgebung festgenommen werden. Dieser wollte sich bei seiner Festnahme losreißen. Das hatte zur Folge, dass er zusammen mit dem festnehmenden Polizeibeamten gegen die Glasscheibe einer Pizzeria prallte. Diese ging zu Bruch. Beide flogen durch die Scheibe ins Lokal.

Polizist schwer verletzt

Der Tatverdächtige zog sich dabei Schnittverletzungen zu. Nach ambulanter Behandlung in einem örtlichen Krankenhaus wurde er in das Polizeigewahrsam eingeliefert. Gegen ihn besteht Haftbefehl.

Aktuelle Top-Nachrichten:

Der 29-jährige Polizist wurde durch die Glasscherben schwer verletzt. Rettungskräfte brachten ihn nach notärztlicher Erstversorgung in ein örtliches Krankenhaus. Gegen alle Beteiligten wurden Strafverfahren eingeleitet.

Nicht der erste Vorfall dieser Art

Ähnliche Vorfälle, wie dieser kamen in der Vergangenheit häufiger vor. Deshalb ist seit rund zwei Wochen eine schnelle Eingreiftruppe der Bundespolizei im Einsatz, berichtet Focus. Die Bundespolizei setzt auf eine stärkere Präsenz im Bereich des Hauptbahnhofes, so ein Sprecher der Bundespolizei.