Bild: Hauptzollamt Dortmund

Von einem Besuch in den Niederlanden kamen angeblich ein 33-jähriger Mann und seine 40-jährige Beifahrerin, als Beamte des Hauptzollamts Dortmund die beiden auf der A2 kontrollierten. Bei der Überprüfung des Autos fand der Zoll jedoch über zwei Kilogramm Drogen.

Die Beamten der Kontrolleinheit Verkehrswege des Hauptzollamts Dortmund kontrollierten  den Mann und die Frau am 30. November um 00.10 Uhr in ihrem Auto mit polnischer Zulassung in der Anschlussstelle „Dortmund Lanstrop“.

Zoll findet über zwei Kilo Drogen im Kofferraum

Die Beamten hatten den Wagen auf der A2 in Fahrtrichtung Hannover aus dem fließenden Verkehr gezogen.

Bei einer Befragung gaben der 33-jährige polnische Fahrer und seine 40-jährige polnische Beifahrerin an, nach dem Besuch einer Verwandten in den Niederlanden nun auf dem Heimweg nach Polen zu sein.

Die Frage nach mitgeführten hochsteuerbaren Waren, Drogen oder mehr als 10.000 Euro Bargeld verneinten die beiden. Bei der Überprüfung des Autos stellte sich dann jedoch das Gegenteil heraus: Die Zöllner fanden im Kofferraum ein Päckchen mit 105 Gramm Marihuana und sechs Pakete mit einer weißen, pastenartigen Substanz als Inhalt.

Weitere Themen auf Dortmund24:

Straßenverkaufswert der Drogen liegt bei 27.000 Euro

Die Beamten führten daraufhin einen Drogenschnelltest durch. Dieser reagierte positiv auf Amphetamin. Insgesamt handelte es sich um 2.079 Gramm.

Beide Reisenden wurden daraufhin wegen des Verdachts der unerlaubten Einfuhr von Betäubungsmitteln vorläufig festgenommen. Der Straßenverkaufswert der Drogen liegt bei knapp 27.000 Euro.