Bild: René Werner

In der Dortmunder Gartenstadt hat es am Mittwoch einen schweren Brand gegeben. Zwei Menschen sind dabei ums Leben gekommen. Nun wurde eine Mordkommission eingerichtet.

Update, Donnerstag (10. Januar), 22.05 Uhr: Wie Radio 91.2 berichtet, hat die Dortmunder Staatsanwaltschaft jetzt eine Mordkommission eingerichtet. Unter anderem, weil „noch sehr viele Fragen offen seien“, wie Staatsanwältin Sandra Lücke gegenüber dem Radiosender verriet. Zum Beispiel, warum die Einsatzkräfte Probleme hatten, ins Haus zu gelangen.

Die Dortmunder Feuerwehr hat Dortmund24 auf Nachfrage mitgeteilt, dass es in Fällen wie bei diesem normal sei, eine Mordkommission einzurichten. Das läge daran, weil es sich bei den Todesopfern um sogenannte „primäre Opfer“ handele.

Also Personen, die während des Feuers gestorben seien und nicht etwas solche, die nachträglich im Krankenhaus sterben.

Update, Mittwoch (9. Januar), 17.08 Uhr: Die Löscharbeiten sind inzwischen beendet, jetzt übernimmt die Polizei die Ermittlungen.

Update, Mittwoch (9. Januar), 17 Uhr: Wie die Feuerwehr am Nachmittag mitteilt, hätten sich bei dem Brand drei Einsatzkräfte leicht verletzt. Die Einsatzmaßnahmen erstreckten sich in der Akutphase über vier Stunden, sodass die eingesetzten Trupps mehrfach ausgewechselt werden mussten.

Feuer in der Arnold-Böcklin-Straße in der Dortmunder Gartenstadt. Foto: Feuerwehr Dortmund
Feuer in der Arnold-Böcklin-Straße in der Dortmunder Gartenstadt. Foto: Feuerwehr Dortmund

Insgesamt waren an der Einsatzstelle zeitgleich jeweils 70 Kräfte des Brandschutzes und des Rettungsdienstes eingebunden. Sowohl unmittelbar an der Einsatzstelle als auch auf den Feuerwachen der Berufsfeuerwehr wurden mehrere Löschzüge der Freiwilligen Feuerwehr eingesetzt.

Vollbrand im Dachgeschoss

Update, Mittwoch (9. Januar), 16.08 Uhr: Während der Löscharbeiten im betroffenen Gebäude wurden auch in den angrenzenden Häusern Trupps eingesetzt, um ein Übergreifen der Flammen auf die Nachbarhäuser zu verhindern. Diese Gefahr bestand insbesondere im Bereich des in Vollbrand befindlichen Dachgeschosses.

Update, Mittwoch (9. Januar), 16 Uhr: Die Löschmaßnahmen wurden auch dadurch erschwert, dass die in das Obergeschoss führende Holztreppe weggebrannt war. Die Brandbekämpfung erfolgte laut Feuerwehr durch mehrere Trupps im Inneren des Gebäudes, die das ausgedehnte Feuer gleichzeitig auf allen Etagen bekämpfen mussten.

Feuer in der Arnold-Böcklin-Straße in der Dortmunder Gartenstadt. Foto: Feuerwehr Dortmund
Feuer in der Arnold-Böcklin-Straße in der Dortmunder Gartenstadt. Foto: Feuerwehr Dortmund

Update, Mittwoch (9. Januar), 15.30 Uhr: Durch den Einsatz von zwei Drehleitern und einem Teleskopmast gelang es der Feuerwehr zu verhindern, dass der Brand auf die beiden Nachbargebäude übertrat.

Update, Mittwoch (9. Januar), 15.20 Uhr: Während der Einsatzmaßnahmen musste die Gaszufuhr zum brennenden Haus abgesperrt werden. Zudem mussten die Einsatzkräfte in der gesamten Straße den Strom abschalten.

Update, Mittwoch (9. Januar), 15 Uhr: Die Kellerräume des Hauses waren laut Feuerwehr so mit Gegenständen vollgestellt, dass ein vollständiges Ablöschen nur durch den Einsatz von Löschschaum möglich war.

Anwohner sollten Fenster zuhalten

Update, Mittwoch (9. Januar), 11.25 Uhr: Wegen der schweren Rauchentwicklung wurden Anwohner gebeten, in ihren Häusern zu bleiben und Türen und Fenster geschlossen zu halten.

Erstmeldung: In der Arnold-Böcklin-Straße in Dortmund ist am Mittwochmorgen (9. Januar) in einem Einfamilienhaus ein heftiges Feuer ausgebrochen. Zwei Menschen – eine Frau und ein Mann – sind bei dem verheerenden Feuer ums Leben gekommen.

Während der Löscharbeiten kam es immer wieder zu Durchzündungen und massiver Flammenbildung aus den Fenstern und dem Dach.

Zu Beginn der Löscharbeiten hatte die Feuerwehr zudem Schwierigkeiten, zügig in das Haus zu gelangen, da die Haustür versperrt war. Das Einfamilienhaus gilt inzwischen als vollständig ausgebrannt.

Durchzündung erschwert Löscharbeiten

Aus dem Fenster in den oberen Etagen des Hauses schossen die Flammen gegen 9.30 Uhr bereits meterhoch. Nach Angaben der Feuerwehr waren zunächst drei Trupps im Einsatz.

Ein Feuerwehrmann wurde von einer Durchzündung „beeinträchtigt“ wie ein Pressesprecher bestätigte.

Aktuelle Top-Themen:

Ob sich noch weitere Personen noch im Haus befinden, ist unklar. In dem Haus sind drei Personen gemeldet. Ebenso wurde bisher auch nichts zur Brandursache mitgeteilt. Die Löscharbeiten dauern an.