Bild: dpa

Die Feuerwehr in Essen musste in der Nacht auf Dienstag (15. Januar) zu einem Großeinsatz ausrücken. In einem Mehrfamilienhaus im Stadtteil Altenessen kam es zu einem Brand, bei dem acht Menschen verletzt wurden.

Im Keller eines Altbaus ist aus bislang ungeklärter Ursache ein Feuer ausgebrochen. Der Rauch breitete sich schnell im ganzen Haus aus, sodass die Bewohner zu den Fenstern flüchten mussten.

Bewohner wollten aus Fenster springen

Als die Feuerwehr eintraf, standen 15 Menschen an den Fenstern. Laut Feuerwehr standen sie teilweise sogar „auf dem Fenstersims und drohten zu springen.“ Die Einsatzkräfte schaffte es allerdings alle Bewohner über Drehleitern zu retten. Ein Sprungtuch kam nicht zum Einsatz.

Acht Menschen nach Brand im Krankenhaus

Insgesamt wurden 17 Personen vom Rettungsdienst untersucht. Acht von ihnen, darunter auch Kinder und eine schwangere Frau, mussten ins Krankenhaus gebracht werden. Details zur Schwere der Verletzungen gab es zunächst nicht, jedoch gab die Polizei zuvor an, das 15 Menschen wegen des Verdachts auf Rauchvergiftung versorgt wurden.

Kripo ermittelt

Die Feuerwehr konnte den Brand löschen. Nun ermittelt die Kriminalpolizei. Zeitweise musste in der betroffenen Straße der Strom abgestellt werden. Das Haus ist nach dem Brand unbewohnbar. Die Höhe des Sachschadens war laut Polizei zunächst nicht bekannt.

mit Dpa Material