Bild: Sandra Schaftner/Dortmund24
Bombastisch war das Wohnzimmer eines Kölners – und zwar im wahrsten Sinne des Wortes. Der 60-Jährige hortete dort über mehrere Jahre ein Munitionslager mit 100 Granaten. Die Polizei Köln kam ihm nun auf die Schliche.

Eine Auktion im vergangenen Jahr machte die Polizei auf den Kölner aufmerksam. Der leidenschaftliche Sammler hat nach Angaben der Polizei Köln über eine Internetplattform Fundmunition mit Zünder für eine im Zweiten Weltkrieg eingesetzte Flugabwehrkanone ersteigert und geliefert bekommen.

Der Senior hatte eine Leidenschaft für Granaten

Bei der aktuellen Durchsuchung der Wohnung in Köln-Buchheim entdeckten die Beamten das Munitionslager. Der Wohnungsinhaber hatte neben diversen Weltkriegsgranaten augenscheinlich auch viele Blindgänger in seiner Wohnung in einem Mehrfamilienhaus gesammelt.

Am Donnerstagvormittag erfolgte der Abtransport. Dazu mussten Spezialisten der Tatortgruppe des Landeskriminalamts sowie des Kampfmittelräumdienstes anrücken.

Die Lagerung war für den 60-Jährigen nicht ungefährlich

„Der Kölner hat die Munition über mehrere Jahre bei sich zu Hause gelagert, ohne das es einen Zwischenfall gegeben hat. Trotzdem war das Ganze nicht ungefährlich. Beim Abtransport mussten wir sehr vorsichtig umgehen“, sagt die Kölner Polizei auf Nachfrage.

Aktuelle Top-Meldungen auf Dortmund24:

Der Senior muss sich nun in einem Ermittlungsverfahren wegen Verstoßes gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz verantworten.