Sonntag, 24. Juni 2018

Ein Mann hält sich am Nordausgang des Hauptbahnhofs in Dortmund auf. Was die Beamten in seinem Hosenbund sehen, erinnert an den Wilden Westen. 

Am Montagmorgen (11. Juni) überprüften Bundespolizisten einen 36-jährigen Mann am Nordausgang des Dortmunder Hauptbahnhofs. In seinem Hosenbund steckte ein Revolver (38 Magnum).

Kein Waffenschein, aber Drogen im Spiel


Die Waffe wurde dem Dortmunder sofort abgenommen. Er stand, nach eigenen Angaben, unter dem Einfluss von Drogen.

Wie sich später herausstellte, handelte es sich bei der täuschend echt aussehenden Waffe um eine CO2 Waffe. Für diese konnte der 36-Jährige nicht die erforderliche Erlaubnis (kleiner Waffenschein) vorweisen.

Der Revolver wurde sichergestellt und gegen den Mann ein Verfahren wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz eingeleitet.

Kommentare

ANZEIGE