Freitag, 22. September 2017

Auf der A44 ist es in Fahrtrichtung Dortmund zu einem schweren Verkehrsunfall gekommen. Ein Taxi raste in einen umgekippten LKW. Vier Personen wurden verletzt.

Ersten Angaben zufolge geriet ein LKW mit Sattelauflieger, beladen mit 20 Tonnen Kies, gegen 16.30 Uhr ins Schleudern, durchbrach mit der Front die Mittelleitplanke und kippte um. Ein geplatzter Reifen soll der Grund gewesen sein.

Das Führerhaus stieß bei dem Unfall durch die Mittelleitplanke und ragt in die Gegenfahrbahn hinein. Ein Taxi konnte nicht mehr rechtzeitig ausweichen und raste in den umgekippten LKW, berichtet die Polizei. Der Taxifahrer verletzte sich bei dem Zusammenprall schwer, drei Insassen und der LKW-Fahrer erlitten leichte Verletzungen.

Der LKW blockiert zwischen dem Autobahnkreuz Werl und der Anschlussstelle Unna-Ost alle Fahrspuren. Der gesamte Kies hat sich über die Autobahn verteilt.

Massive Verkehrsstörungen befürchtet

Beide Fahrtrichtungen sind vollgesperrt. Ein Ende der Vollsperrung ist derzeit nicht absehbar. Die Polizei rechnet daher mit massiven Verkehrsstörungen.

Es wird gebeten, den betroffenen Bereich großzügig zu umfahren. All jene, die noch auf der Autobahn zwischen einer Abfahrt und der Unfallstelle stecken, brauchen Geduld. Von den Störungen sind bereits die A1, die B233 und die B1 betroffen.

Update, 14. September, 10. 10 Uhr: Nachdem das Trümmerfeld in Richtung Kassel teilweise entfernt wurde, konnten die wartenden LKW ihre Fahrt in Richtung Kassel fortsetzen. Die Staulänge in Richtung Kassel belief sich in Spitzenzeiten auf zehn Kilometer, in Richtung Dortmund vier Kilometer. Gegen 02.20 Uhr waren die Reinigungsarbeiten komplett abgeschlossen. Der Verkehr konnte danach über den rechten und den Seitenstreifen laufen. Der Sachschaden wird auf 250.000 Euro geschätzt. Ein Polizeihubschrauber unterstützte durch Luftbildaufnahmen die Unfallaufnahme.

Kommentare

Anzeige