Freitag, 20. Juli 2018

Im St.-Josefs-Hospital in Hörde hat am frühen Dienstagnachmittag (26. Juni) ein Mann auf einen Arzt des Klinikums geschossen. Das Opfer befindet sich in Lebensgefahr. Der Täter beging nach der Tat Selbstmord in seiner Wohnung.

Hinweis: Über die weiteren Entwicklungen im Fall berichten wir hier.


Update 27. Juni, 8.30 Uhr: Der WDR berichtet, dass es sich bei dem Täter um einen 78-jährigen Mann aus dem Dortmunder Süden handelt. Staatsanwalt Schulte-Göbel kann diese Information jedoch nicht bestätigen.

Update 27. Juni, 7.15 Uhr: Laut Staatsanwalt Schulte-Göbel ist mittlerweile bestätigt, dass der Täter in seiner Wohnung Suizid begangen hat. Man geht davon aus, dass er ein Patient seines Opfers war. Woher er die Waffe hatte, ist unklar. Es gibt laut dem Staatsanwalt noch keine neuen Informationen zum Zustand des Arztes. Stand am Dienstagabend war, dass er in Lebensgefahr schwebt.

Update 18.35 Uhr: Der Täter wurde in seinem Wohnsitz tot aufgefunden. Das bestätigte Staatsanwalt Schulte-Göbel von der Dortmunder Staatsanwaltschaft gegenüber der Dortmund24-Redaktion. Die Polizei geht von einem Suizid aus. Ob der Täter tatsächlich ein Patient des Opfers gewesen ist, ist derzeit noch nicht klar. Über den Zustand des Arztes gibt es keine neuen Erkenntnisse.

Update 18.10 Uhr: Wie die Polizei mitteilt, konnte der mutmaßliche Täter namentlich ermittelt werden. Er wurde im Rahmen der Fahndung durch Einsatzkräfte tot aufgefunden. Die Ermittlungen dauern weiter an.

Update 16.55 Uhr: Der Täter ist weiter unerkannt auf der Flucht. Motiv und Hintergrund der Tat sind weiterhin unklar. Weitere Informationen will die Polizei zurzeit aus fahndungs- und ermittunlungstaktischen Gründen nicht herausgeben.

Update 16.30 Uhr: Wie die Polizei via Twitter bestätigt, handelt es sich bei dem Opfer um einen Arzt des Krankenhauses. Er wurde lebensgefährlich verletzt.

Update 16.15 Uhr: Die Polizeiabsprerrung am St.-Josefs wurde vor wenigen Minuten aufgehoben. Man darf das Krankenhaus demnach wieder betreten sowie verlassen. Damit scheint der Täter nicht im Klinikum zu sein. Die Kriminaltechnik ist bereits vor Ort. Einige Polizisten sind haben sich mit Maschinenpistolen bewaffnet.

Update 16 Uhr: Nach ersten Informationen soll der bislang unbekannte Täter auf einen Arzt geschossen haben. Das berichtet der WDR. Außerdem hat die Polizei die Tatwaffe des Täters sichergestellt.

Derzeit ist die Polizei am Klinikum im Einsatz. Die Eingänge sind mit Flatterband abgesperrt. Zahlreiche Streifenwagen stehen vor dem Tatort, während Beamte den unbekannten Mann suchen, der nach der Tat auf der Flucht ist.

Kommentare

ANZEIGE