Sonntag, 19. November 2017

Am Dortmunder Hauptbahnhof kam es am Sonntagmorgen (12. November) vor einem Schnellrestaurant zu einer Schlägerei zwischen zwei Männern.

Gegen 6.45 Uhr meldeten Zeugen eine körperliche Auseinandersetzung und erklärten, dass zwei Männer sich erst mit den Fäusten geschlagen hätten. Anschließend hätte einer der Männer Pfefferspray aus seiner Tasche gezogen und dies seinem Kontrahenten in das Gesicht gesprüht.

Zeugenhinweis hilft Polizei weiter

Dieser hielt sich die Hände vor sein Gesicht und hatte stark tränende Augen, als die Bundespolizei den 20-Jährigen aus Alfter vor einem Schnellrestaurant antraf. Im Hauptbahnhof konnte nach einem Zeugenhinweis der mutmaßliche Kontrahent des Mannes ermittelt werden. Bei diesem handelt es sich um einen 25-Jährigen aus Mülheim an der Ruhr.

Dieser saß auf einer Wartebank und ließ das Pfefferspray darunter verschwinden. Dass er der Besitzer des Sprays sei, stritt er vehement ab. Beide Akteure wurden zur Wache gebracht. Dort konnte der verletzte 20-Jährige erstversorgt werden.

25-jähriger Mann verweigert die Aussage

Zum Sachverhalt befragt verweigerte der 25-Jährige jegliche Angaben. Zeugen berichteten, dass der Mann aus Alfter, nach vorausgegangener verbaler Streitigkeit, dem 25-Jährigen in das Gesicht geschlagen hatte. Dieser hätte wiederum das Pfefferspray gezogen und seinem Widersacher in das Gesicht gesprüht, um anschließend in den Bahnhof zu flüchten.

Da der 20-Jährige weiter über starke Augenschmerzen klagte, wurde er mit einem Rettungswagen in eine Dortmunder Klinik eingeliefert. Gegen beide Männer, die deutlich unter Alkoholeinfluss standen, wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Körperverletzung bzw. gefährlicher Körperverletzung eingeleitet.

Kommentare

Anzeige