Donnerstag, 16. August 2018

Tier-Drama in Grevel! Bei einem Ausritt ist dort eine junge Reiterin mit ihrem Pferd in einen Graben gestürzt. Das Tier konnte sich nicht mehr aus der misslichen Lage befreien.

Bei einem Ausritt war das Pferd am Donnerstagnachmittag (8. Februar) ausgerutscht und in einem Graben in der Nähe der Leveringstraße liegen geblieben. Während die 13-jährige Reiterin unverletzt blieb, konnte sich das Pferd aus dieser Zwangslage auch mit Hilfe der Besitzer nicht selbst befreien. Für „Sunnyboy“ bestand durch diese Situation die Gefahr einer starken Unterkühlung.  Außerdem bestand die Befürchtung, dass sich das Pferd Verletzungen durch den Sturz zugezogen hatte.


Das Pferd konnte sich nicht selbstständig aus dem Graben befreien. Foto: Feuerwehr Dortmund

Die ersten Einsatzkräfte der Feuerwehr Dortmund konnten das Pferd mit Feuerwehrschläuchen und Rundschlingen zwar unterstützen, jedoch nicht befreien. Obwohl bereits ein Traktor von einem in der Nähe befindlichen Bauernhof unterwegs war, wurden weitere Einsatzkräfte der Feuerwehr angefordert: die „Spezialeinheit Bergung“. Sie sollte die Rettung falls nötig mit weiteren Hebebändern und einem Teleskoplader unterstützen.

Pferd mit Traktor auf den Weg gezogen

Nach der Erstversorgung durch eine ebenfalls herbeigerufene Tierärztin wurde das Pferd mit dem Traktor auf den Weg gezogen und konnte nach kurzer weiterer Versorgung selbstständig aufstehen und zum Stall geführt werden.

Mit einem Traktor wurde das Pferd auf den Weg gezogen. Foto: Feuerwehr Dortmund

Am Ende war das Tier wieder wohlauf. Foto: Feuerwehr Dortmund

Die Feuerwehr Dortmund war mit insgesamt 18 Einsatzkräften alarmiert. Herausfordernd war für die Feuerwehr der Einsatz, weil sich die Einsatzstelle an einem schmalen, geteerten Feldweg befand.

ANZEIGE