Montag, 11. Dezember 2017

Die Bundespolizei am Sonntagmorgen am Hauptbahnhof einen Mann festgenommen, der seit 2015 eigentlich im Gefängnis sitzen sollte. Dem Mann wird Computerbetrug vorgeworfen.

Die Handschellen klickten am Sonntagmorgen (8. Oktober) gegen 7 Uhr am Dortmunder Hauptbahnhof. Einsatzkräfte der Bundespolizei hatten zuvor zufällig den 27-jährigen Mann aus Oberhausen kontrolliert. Dabei stellte sich dann heraus, dass gegen ihn ein Haftbefehl vorlag.

Zwei Jahre ohne Bewährung

Wegen Computerbetrugs in 13 Fällen hatte ihn das Bochumer Amtsgericht im Januar 2015 zu einer Haftstrafe von zwei Jahren ohne Bewährung verurteilt. Seinem Haftantritt konnte er sich bis heute offensichtlich erfolgreich entziehen. Wie das passieren konnte, konnte die Polizei am Sonntag nicht erklären.

Der in mehr als 40 Fällen bereits polizeilich in Erscheinung getretene Oberhausener wurde später in die Dortmunder Justizvollzugsanstalt eingeliefert. Dort wird er wohl die nächsten zwei Weihnachtsfeste verbringen müssen.

Kommentare

Anzeige