Sonntag, 19. November 2017

In der Nacht zu Samstag (14. Oktober) kam es im Dortmunder Norden zu einem größeren Polizeieinsatz.

Update 14. Oktober 17.50 Uhr: In der Nacht zu Samstagt (14. Oktober) nahm die Polizei, nach dem ein Mann mit einer Messer in der Nordstadt verletzt worden war, einen Tatverdächtigen fest. Zu der Verletzung kam es in Wohnräumlichkeiten auf der Mallinckrodtstraße in Dortmund.

Alarmierte Polizisten kamen gegen 1.20 Uhr einem 28-Jährigen zu Hilfe. Er war durch einen Messerstich in einer Unterkunft für Flüchtlinge schwer verletzt worden. Ein Rettungswagen fuhr ihn umgehend ins Krankenhaus.

Kurz darauf gelang den Beamten die Festnahme des mutmaßlichen Täters. Während der Ermittlungen vor Ort führten Blutspuren die Polizisten zu einem Wohnraum an der Mallinckrodtstraße. Hier trafen die Beamten auf den 19-jährigen Tatverdächtigen.

Zeitgleich fahndeten zusätzlich weitere Polizisten auf der Mallinckrodtstraße nach möglichen Tatverdächtigen. Eine Personengruppe von circa 40 Menschen sammelte sich plötzlich an der Münsterstraße und störte die Fahndungsmaßnahmen und Polizeikontrollen massiv. Die eigentlich zu Hilfe gerufenen Polizisten mussten sich gegen aggressive Angriffe durchsetzen, die sich gegen die Maßnahmen der Polizeibeamten richteten.

Polizeihund biss auf Anordnung

Neben Beleidigungen, griffen die Personen die Beamten auch körperlich an oder versuchten sie teils mit Glasflaschen zu bewerfen. Ein Diensthundeführer wurde mit seinem Tier ebenfalls stark bedrängt. Der eingesetzte Diensthund biss auf Anordnung und verletzte eine Person nach jetzigem Kenntnisstand leicht.

Die Polizisten beendeten die Ausschreitungen konsequent, um weitere Auseinandersetzungen und Verletzungen zu vermeiden. Währenddessen nahmen die Beamten vier Dortmunder (22, 22, 25 und 27 Jahre) in Gewahrsam.

Der 28-jährige Verletzte war augenscheinlich stark alkoholisiert und konnte bislang nicht genauer zum Tatgeschehen und zu seiner Messerverletzung vernommen werden. Das mutmaßliche Tatmesser beschlagnahmten die Beamten zur Beweissicherung. Die Ermittlungen dazu dauern daher an.

Ursprungsmeldung: Gegen 1.30 Uhr wurde die Polizei auf die Mallinckrodtstraße alarmiert, dort wurde eine Person mit einem Messer verletzt. Ein Rettungswagen brachte den Verletzten ins Krankenhaus. Ein Streit sei vermutlich die Ausgangslage für die Auseinandersetzung, so die Polizei.

Ein möglicherweise Tatverdächtige war zwar flüchtig, doch er konnte kurze Zeit später von der Polizei festgenommen werden.

Situation eskalierte

Weitere tatverdächtige Personen wurden von der Polizei kontrolliert. An der Kreuzung Mallinckrodtstraße Ecke Münsterstraße eskalierte die Situation. Innerhalb kürzester Zeit versammelten sich bis zu 40 Personen aus der Umgebung auf der Straße und bedrängten die Polizisten. Polizeihund Pina biss einen der Tatverdächtigen.

Rund 15 Streifenwagen waren vor Ort bis sich die Lage beruhigte. Bei dem Gerangel wurde mindestens einer der Störer verletzt. Nach bisherigem Stand gab es eine Festnahme und drei weitere möglicherweise Tatverdächtige wurden in Gewahrsam genommen.

Warum es überhaupt zu der Messerattacke kam, ist bislang noch unklar.

Kommentare

Anzeige