Sonntag, 24. Juni 2018

Gut vorbereitet auf den Ernstfall Einbruch sind die Nachbarn in der Rumpstraße in Kurl. Über eine WhatsApp-Gruppe schreiben sie sich, wenn ihnen etwas komisch vorkommt. Im Falle zweier Frauen, die am Montag für einen Einbruch in der Straße sorgten, hätte die Falle fast zugeschnappt – aber leider nur fast.

Sie haben vieles richtig gemacht, die Einwohner der Rumpstraße. Sie haben eine WhatsApp-Nachbarschaftsgruppe gegründet und reagieren sehr sensibel auf fremde Personen in ihrer Sackgasse. Die Polizei bezeichnet das als „vorbildlich“ und als „aufmerksam statt neugierig“.


Im Falle eines Einbruchs am Montag (4. Juni) führte das System fast zum Erfolg – aber nur fast. Doch der Reihe nach. Ein 57-jähriger Hausbewohner kehrte am Montag gegen 12.30 Uhr nach kurzer Abwesenheit zu seinem Haus zurück und stellte einen Einbruch fest. Zeitgleich machte ihn seine 62-jährige Nachbarin darauf aufmerksam, dass die möglichen tatverdächtigen Frauen von Ihrer Videoüberwachung aufgenommen wurden und überreichte ihm einen Stick mit Bildmaterial.

Und so fügte sich ein Puzzleteil an das andere: Eine 41-jährige Anwohnerin war aus ihrem Büro heraus auf zwei Frauen aufmerksam geworden, die nicht zu den Anwohnern der Rumpstraße zählen und auch irgendwie nicht ins Bild passten. Weil ihr das komisch vorkam, schaute sie den beiden nach. Als sie von der älteren Frau, die mutmaßlich Schmiere gestanden hat, entdeckt wurde, versuchte diese sich zu verstecken. Die Dortmunderin maß der Situation zunächst keine weitere Bedeutung bei – das ungute Gefühl blieb aber. Daraufhin schrieb sie ihre Beobachtungen in die nachbarschaftliche WhatsApp-Gruppe.

Zeugen nahmen Verfolgung auf

Zeitgleich meldete ein weiterer Zeuge seinen Eltern dieses verdächtige Frauenduo. Der 63-jährige Dortmunder und seine Frau, die gerade mit dem Auto unterwegs waren, nahmen umgehend die Verfolgung auf. Leider schafften es die unbekannten Frauen, das Auto – nachdem sie es bemerkt hatten – nach einigen Zickzackläufen zum Teil über Fußwege, am Bahnhof Kurl abzuschütteln.

Dass tatsächlich ein Einbruch stattgefunden hatte, realisierten alle Beteiligten erst, als der Geschädigte zurückkehrte.

Die Dortmunder Polizei sucht nun nach Zeugen, die beobachtet haben könnten, wie die beiden Frauen in ein Auto in der Nähe eingestiegen sind oder von einem Pkw aufgegabelt wurden. Sie wurden beschrieben als:

  • zwei junge Frauen mit „südländischem Aussehen“,
  • circa 18 bis 22 Jahre alt
  • lange dunkle Haare
  • dunkle Hosen
  • helle Oberteile

Hinweise zum Kennzeichen eines möglichen Autos und / oder den beiden Frauen nimmt die Kriminalwache der Dortmunder Polizei unter der Rufnummer 0231 – 132 7441 entgegen.

Kommentare

ANZEIGE