Mittwoch, 25. April 2018

Eine Frau hörte in der Nacht zu Sonntag (14. Januar) laute Geräusche von Flex und Bohrmaschine aus einem Veranstaltungszentrum. Sie wurde misstrauisch und rief die Polizei. Die Beamten nahmen einen Einbrecher fest, ein zweiter ist auf der Flucht.

Die Frau wunderte sich über den nächtlichen Baulärm im Bereich eines Veranstaltungszentrums. Eigentlich dürfte sich um die Uhrzeit niemand mehr dort aufhalten. Gegen 2.29 Uhr alarmierte sie die Polizei. Sie behielt den Bereich im Blick. Dadurch sah sie, wie zwei unbekannte Männer kurz vor dem Eintreffen der Beamten aus dem Gebäude flüchteten.


Doch zumindest die Flucht eines Tatverdächtigen endete kurz darauf: Polizeibeamte nahmen den Mann noch im unmittelbaren Nahbereich fest. Bei seiner Festnahme versuchte der Tatverdächtige einen Schlüsselbund weg zu werfen – diesen stellten die Beamten sicher.

Einbrecher wollten an den Tresor

Die Ermittlungen vor Ort ergaben, dass sich die Männer – bei dem Festgenommenen handelt es sich um einen 31-jährigen Dortmunder – über ein Fenster Zugang zu dem weitläufigen Gebäude verschafft hatten. Ziel war wohl der Tresor einer ansässigen Firma.

Auf dem Weg zu ihrem Ziel gingen sie mit allem was ihnen im Weg stand, nicht zimperlich um: Sie entfernten Glaselemente, durchbrachen Wände mit Brecheisen und Vorschlaghämmern und flexten einen Tresor weitestgehend auf. Eigentlich fehlte den Einbrechern nicht mehr viel – an drei Seiten des begehrten Objektes war die Flex bereits zum Einsatz gekommen, als der Lärm die Zeugin auf den Plan rief.

Die Polizeibeamten nahmen den Dortmunder nach eigenen Angaben fest. Das Gebäude durchsuchten sie nach weiteren Mittätern. Hier kam auch ein Diensthund der Polizei zum Einsatz. Allerdings blieb die Suche erfolglos.

Der sichergestellte Schlüssel passte zu einem Auto, welches in der Nähe geparkt war. Die Beamten ordneten die Sicherstellung des Pkw an. Angaben zu den Tatvorwürfen machte der Tatverdächtige nur teilweise und widersprüchlich, dann schwieg er. Die Ermittlungen auch zu dem flüchtigen zweiten Unbekannten dauern laut Polizei an.

Kommentare

ANZEIGE
Querschenker Banner