Montag, 11. Dezember 2017

Theater Dortmund verkauft 10.000 Kostüme! Diese Nachricht lockte am Mittwoch (11. Oktober), dem ersten Verkaufstag, massenweise Besucher an. Nach langem Anstehen fanden sie im Verkaufsraum dafür Kostüme aller Art und für jeden Anlass. Wir waren mit der Kamera dabei.

Die ersten Kostümkäufer stehen schon eine Stunde vor Einlass, um 13 Uhr, vor dem heruntergelassenen Tor. Noch ist nur der Hof an der Höfkerstraße 22a mit Menschen gefüllt. Eine Stunde nach Einlass verläuft die Schlange schon etwa 50 Meter den Gehsteig entlang. Ab halb sieben Uhr abends schließen die Veranstalter das Tor zum Hof und lassen nur noch diejenigen hinein, die bereits Schlange stehen. Das Theater Dortmund hat einen Ansturm vorhergesehen. Am Dienstag haben sie in die entsprechende Facebook-Veranstaltung geschrieben, dass die Besucher alle vier Tage von Mittwoch bis Samstag (14. Oktober) nutzen sollen. Bei der Facebook-Veranstaltung hatten bis Mittwoch über 400 Personen auf “Teilnehmen” und über 5.000 auf “Interessiert” geklickt.

Um 14 Uhr geht am Mittwoch das Rolltor nach oben und die ersten Wartenden können nach drinnen. Obwohl das Theater immer nur eine begrenzte Anzahl hineinlässt, sind die Verkaufsräume gut gefüllt. Die Besucher drängen sich durch die Kleiderstangen, die in Reihen in den Hallen stehen.

Von Dino-Anzug bis Glitzer-Kleid

An Kostümen ist alles dabei, was im Theater in den letzten 60 Jahren aussortiert wurde. Echte Unikate hängen neben modernen Dino-Anzügen oder Glitzer-Kleidern. Genauso vielfältig wie die Kostüme sind die Besucher, die vom Halloween-Kostüm über Kleidung für den Alltag bis hin zu Outfits für Schauspieler alles suchen.

Kostümverkauf Theater Dortmund
Die farbigen Zettel an den Kostümen zeigen den Preis an. Foto: Sandra Schaftner/Dortmund24

Die meisten Accessoires, Kleider und Anzüge kosten beim Kostümverkauf zwischen 5 und 160 Euro. Die Preise sind durch farbige Papierstücke gekennzeichnet. Ein paar Besonderheiten sind teurer, zum Beispiel ein riesiges Kleid, auf dem eine Landkarte dargestellt ist. Die Preise stehen jedoch in keinem Verhältnis zum Originalpreis. “Das sind alles Einzelanfertigungen nach Maß. Da stecken viele Arbeitsstunden von Schneidern drin”, sagt Jana Bechert, Leiterin der Kostümabteilung am Theater Dortmund.

Auch ein paar teurere Teile sind dabei. Foto: Sandra Schaftner/Dortmund24

Der Theaterfundus ist viel größer

10.000 Kostüme im Verkauf hören sich zwar sehr viele an, sind aber laut Bechert nur ein kleiner Anteil an allen Kostümen, die im Fundus im Theater hängen. Der Fundus erstreckt sich über vier Etagen. Während das Theater renoviert wurde, war der Fundus vorübergehend an der Höfkerstraße 22a, wo der Kostümverkauf stattfand.

Der Fundus des Theaters bietet nicht genug Platz für alle Kostüme. Deswegen werden regelmäßig Stücke aussortiert. Laut der Leiterin der Kostümabteilung sind das vor allem Kostüme, die nicht mehr zeitgemäß sind. “Alte Kostüme sind generell viel schwerer. Auch die Körperformen haben sich verändert. Früher waren die Menschen kleiner als heute”, erklärt Bechert. Neben speziellen Stücken trennt sich das Theater auch von Kleidung, die nicht so besonders ist und jederzeit wieder gekauft werden kann. Solche Stücke würden laut Bechert nur den Fundus überfüllen.

Auf der Theaterbühne kann es nicht bunt genug sein. Foto: Sandra Schaftner/Dortmund24

Beim Kostümverkauf füllen sie vier Räume und dutzende Kleiderstangen. Dort werden die Teile noch bis Samstag (14. Oktober) hängen. Was dann nicht verkauft ist, wird beim nächsten Kostümverkauf erneut angeboten.

Kommentare

Anzeige