Sonntag, 24. Juni 2018

Mit Hilfe von Zeugenhinweisen konnte die Dortmunder Polizei am Freitag (8. Juni) einen mutmaßlichen Drogenhändler festnehmen und Drogen (mutmaßlich Kokain) sicherstellen. Außerdem fand man eine hohe Bargeldsumme.

Einem Streifenteam fiel um 19.20 Uhr ein Audi A5 aus Dortmund auf, der auf der Martener Straße in Richtung Westen fuhr. Der Audi hielt auf der Martener Straße vor einem Haus und als Beifahrer stieg ein 31-jähriger Dortmunder aus. Als dieser den hinter ihm wartenden Streifenwagen bemerkte, wollte sich der verdächtige Mann aus de Staub machen.

Zeugenhinweise führten zum mutmaßlichen Drogenhändler


Zuvor hatten die Beamten von Zeugen den Hinweis erhalten, dass in diesem Bereich eine Person mit einer auffälligen Umhängetasche Drogen verkaufen soll. Da der 31-Jährige eine solche Tasche trug, sahen die Beamten genauer hin. Als sie den Verdächtigen ansprachen, blieb er stehen, wirkte auf die Einsatzkräfte jedoch merkwürdig nervös.

Bei der anschließenden körperlichen Durchsuchung wurde dann eine geringe Menge Marihuana und im Fahrzeug auf der Beifahrerseite mehrere Bubbles Kokain gefunden. Im Anschluss wurde die Wohnung des Tatverdächtigen, in der Martener Straße durchsucht. Hier konnte ein größerer Brocken, mutmaßliches Kokain (ca. 50 Gramm) und insgesamt mehr als 23.000 Euro Bargeld sichergestellt werden.

Bei der Wohnungsdurchsuchung des 31-Jährigen fand die Polizei weitere Drogen. Foto. Polizei Dortmund

Mann wieder entlassen – muss mit Strafverfahren rechnen

Der mutmaßliche Drogenhändler wurde vorläufig festgenommen und ins Polizeigewahrsam Dortmund gebracht. Der Fahrer des Audis, ein 28-jähriger Dortmunder, stand offenkundig unter Drogeneinfluss. Ihm wurde in der Polizeiwache Huckarde eine Blutprobe entnommen. Auf ihn wartet jetzt eine Ordnungswidrigkeitenanzeige wegen Fahrens unter Betäubungsmitteleinfluss.

Der 31-Jährige wurde nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wieder entlassen. Auf ihn dürfte ein Strafverfahren wegen des Verdachts des illegalen Handels mit Kokain zukommen.

 

Kommentare

ANZEIGE