Samstag, 26. Mai 2018

Mit zwei Spornschildkröten gibt es ab sofort eine neue Tierart im Dortmunder Zoo. Als drittgrößte lebende Landschildkröte der Welt können die beiden frischen Neuzugänge durchaus als „Riesenschildkröte“ bezeichnet werden. Ihr Zuhause müssen sie sich allerdings mit ein paar anderen Tieren teilen.

Zwei männliche Spornschildkröten sind in das Gehege der Löffelhunde im Dortmunder Zoo eingezogen. Kröten und Hunde werden sich ihr Zuhause also künftig teilen. Manfred Sauer, Bürgermeister der Stadt Dortmund, hat eine Patenschaft für die beiden Spornschildkröten übernommen und sie zusammen mit Zoodirektor Dr. Frank Brandstätter in das Gehege gesetzt.


Derzeit wiegen die beiden Schildkröten um die zwölf Kilogramm, können aber irgendwann über 80 Kilogramm auf die Waage bringen und eine Rückenpanzerlänge von ungefähr 80 Zentimetern erreichen.

Eine der größten Schildkröten-Arten der Welt

Spornschildkröten sind nach den Galápagos-Riesenschildkröten und den Seychellen-Riesenschildkröten die drittgrößten lebenden Landschildkröten der Welt.

Die Tiere werden derzeit in der Roten Liste als gefährdet und im Washingtoner Artenschutz-Übereinkommen als bedrohte Art geführt. Grund dafür ist, dass sie häufig für den  Eigengebrauch als Haustiere oder als Nahrung gesammelt und exportiert werde. Außerdem sind ihre Verbreitungsgebiete durch Zerstückelung und Zersiedelung sowie das Vorrücken der Wüste bedroht. Erfolgreich läuft dagegen die Zucht in menschlicher Obhut.

Der Dortmunder Zoo hat zwei neue Riesenschildkröten. Foto: Marcel Stawingoa
Noch wiegen die Riesenschildkröten „nur“ 12 Kilo. Das wird sich aber bald ändern. Foto: Marcel Stawinoga

Zur Eingewöhnung befinden die beiden Schildkröten sich noch im Innenbereich des Geheges, wo man sie durch eine Scheibe beobachten kann.

An dem Löffelhund-Gehege wird übrigens ein Haus für Haltung und Zucht von Riesenschildkröten entstehen, wie der Zoo kürzlich mitteilte.

Kommentare

ANZEIGE