Dienstag, 19. Juni 2018

Mit dem Masterplan Mobilität 2030 will die Stadt den Verkehr in Dortmund verbessern. Jetzt fordert die CDU im Rat mehr Gleichberechtigung für Autofahrer. Die anderen Fraktionen sehen das anders.

CDU-Fraktions-Mitglieder Ralf Binnberg und Uwe Waßmann wollen den Autoverkehr gleichberechtigt zum öffentlichen Nahverkehr und Radverkehr entwickeln. Man solle gerade in einer Pendlerstadt wie Dortmund nicht die Autofahrer vernachlässigen. Zurzeit gebe es 125.000 Einpendler und 98.000 Auspendler in Dortmund. Gerade die seien von Änderungen auf Kosten der Autofahrer stark betroffen. Die aktuelle Version des Masterplans Mobilität zeige deutliche Tendenzen zugunsten von Fahrradfahrern und Fußgängern – und zum Nachteil der Autofahrer, sagt Uwe Waßmann.

CDU will Freiheit der Entscheidung


Keine der Alternativen soll Nachteile mit sich bringen: Diesen Vorschlag bringt die CDU mit einer Vorlage zum Zielkonzept des Masterplans in den Ausschuss für Umwelt, Stadtgestaltung und Wohnen ein. Autofahrer sollten sich nicht gezwungen fühlen, öffentliche Verkehrsmittel zu benutzen, nur weil die Innenstadt durch Fahrradfahrer nicht mehr gut mit dem Auto befahrbar ist, fordern die CDU-Stadtratsmitglieder. Der Radverkehr soll deshalb in Seitenstraßen verlagert werden.

Gerade für Dortmund als Messe-, Veranstaltungs- und Sportstadt sei der Autoverkehr sehr wichtig. Und der müsse laut CDU weiter verbessert werden. Mit besser geführten Routen und einer besseren Planung könne man Staus und Überfüllung in der Stadt entgegenwirken, so Waßmann. Eine Verbesserung des ÖPNV und Radverkehrs habe auch Folgen für Wirtschaftsunternehmen und den Strukturwandel, so die Fraktionsmitglieder.

Ralf Binnberg und Uwe Waßmann bei dem Pressegespräch zum "Masterplan Mobilität" im Rathaus Dortmund
Ralf Binnberg und Uwe Waßmann bei dem Pressegespräch zum „Masterplan Mobilität“ im Rathaus Dortmund. Foto: Joshua Schmitz/Dortmund24

SPD: „Junge Menschen haben kein Interesse an Autos“

Das sieht Hendrik Berndsen, Vorsitzender des Ausschusses Bau, Verkehr und Grün, anders: „Die Zukunft ist nicht das Auto in der Stadt.“ Der Ausbau von Rad- und Fußwegen sei der richtige Weg, auch mit Blick auf die Luft in der Stadt, sagt er. Er sieht deshalb Potential darin, die Rahmenbedingungen für Radfahrer zu stärken: „Unternehmen sollten den Kauf von E-Bikes unterstützen und Duschen im Büro anbieten.“

Hendrik Berndsen SPD Dortmund
Hendrik Berndsen ist stellvertretender Vorsitzender im Ausschuss für Bau, Verkehr und Grünflächen. Foto: Berndsen/SPD im RVR

Auch wenn die SPD Fahrverbote für Dieselautos verhindern möchte, sei auch das E-Auto für ihn nur eine Übergangslösung, sagt Berndsen. Er setzt auf den ÖPNV: „Er muss so attraktiv sein, dass der Autofahrer freiwillig auf sein Auto verzichtet.“ Kostenlosen Nahverkehr kann er sich aus Kostengründen zwar nicht vorstellen. Für junge Menschen, etwa an der Uni, komme aber ohnehin nur Carsharing in Frage: „Die haben doch gar kein Interesse mehr an Autos“, sagt Berndsen.

Grüne: „Im Gegenteil“

Auch die Grünen nehmen am Dienstag (13. März) Stellung zur Idee der CDU: „Ich finde es eine interessante Auslegung des Begriffs ‚Gleichberechtigt'“, sagt Ingrid Reuter, Fraktionssprecherin der Grünen im Rat, zur Idee der CDU. Dass der Druck auf die Autofahrer, den ÖPNV nutzen zu müssen, ausgerechnet durch Radfahrer wächst, sieht sie nicht: „Im Gegenteil: Die Stadt ist sehr gut mit dem Auto befahrbar. Mit dem Rad aber nicht.“ Der Vorrang der Autos gehe deshalb zu Lasten der Radfahrer und Fußgänger. „Wenn wir Gleichberechtigung wollen, darf der Autoverkehr keinen Vorrang haben“, sagt sie mit Blick auf Ampelschaltungen und die Sicherheit auf Radstreifen und Fußwegen.

Ingrid Reuter Grüne Dortmund
Ingrid Reuter, Fraktionssprecherin Bündnis 90 die Grünen in Dortmund. Foto: Grüne Dortmund

Der Prozess des Masterplans sollte von allen Interessenvertretern weitergeführt werden, sagt Reuter. „Es ist schade, dass die CDU meint, deutlich machen zu müssen, dass dieser gemeinsame Prozess verlassen wird.“

Doch was muss aus Sicht der Grünen passieren? „Es muss uns allen darum gehen, den klimafreundlichen Weg zu gehen“, sagt Reuter. Dabei gelte es auch im Sinne des Handels, Dieselfahrverbote in der Stadt zu verhindern. „Wenn wir jetzt den motorisierten Individualverkehr stärken, laufen wir sehenden Auges in Fahrverbote“, warnt Reuter. Sie sieht Lastenfahrräder für kleine Waren und E-Autos für die letzten Kilometer als Lösung. Auch für Pendler und Stadionbesucher müsse der ÖPNV attraktiver werden. Hier fordert Reuter regionale Lösungen, wie sie derzeit bereits vom RVR erarbeitet würden.

Wie sieht die Zukunft der Mobilität aus?

Am Mittwoch (14. März) wird sich der Ausschuss für Umwelt, Stadtgestaltung und Wohnen zusammensetzen und unter anderem über das Zielkonzept des „Masterplan Mobilität 2030“ diskutieren. Dann können noch Einwände und Änderungswünsche der Parteifraktionen vorgetragen werden.

Das soll der Masterplan leisten

Der „Masterplan Mobilität 2030“ bezieht sich nicht nur auf den Verkehr. Neben der Förderung von Fußgängern, Rad- und Autofahrern sind auch Erreichbarkeit und Umweltbedingungen in der Stadt wichtige Punkte. Dazu soll der öffentliche Nahverkehr ausgebaut werden, die Verkehrssicherheit verbessert und die Straßen generell verschönert werden. Das größte Ziel jedoch ist die Förderung des Fuß- und Radverkehrs und die Aufwertung von Straßen und Plätzen. Erst im Dezember hat die Stadt Dortmund 100.000 Euro für die „Nachhaltige Mobilität der Stadt“ bekommen.

2013 wurde eine Haushaltsbefragung zum Mobilitätsverhalten durchgeführt. Die Zahlen zeigen, wie man den Verkehr bis 2030 wohl verbessern kann. Grafik: Stadt Dortmund

Ein paar Fakten zum Thema Verkehr in Dortmund:

  • 71 Prozent der Dortmunder Haushalte besitzen ein Auto.
  • In Dortmund kommen auf 1.000 Bürger 440 Pkw und 705 Fahrräder.
  • 45 Prozent der Dortmunder nutzen mindestens einmal pro Woche öffentliche Verkehrsmittel. (Zum Vergleich: In Essen sind es nur 30 Prozent)
  • Dortmund hat rechnerisch 3,1 Meter Straße pro Einwohner.
  • Die Stadtbahnen und Busse der DSW21 befördern jährlich mehr als 134 Mio. Fahrgäste.
  • In Dortmund verunglücken jährlich etwa 2.200 Menschen im Straßenverkehr. Das sind durchschnittlich etwa sechs Menschen pro Tag, die mindestens leicht verletzt werden.

Text: Joshua Schmitz und Florian Forth

Kommentare

ANZEIGE