Montag, 11. Dezember 2017

Rund 200.000 Euro aus eigener Tasche bezahlt ein Arzt aus dem Klinikum Dortmund. Er baut mit eigenen Mitteln eine Klinik in seiner Heimat Ghana. Und das seit inzwischen fünf Jahren. 

Es klingt nahezu unglaublich: Seit fünf Jahren baut Samuel Okae in seiner Heimat Ghana an einer Klinik für seine Landsleute. Jeder Sack Zement, jede Türzarge ist von dem 37-Jährigen, der eigentlich als Facharzt in der Orthopädie des Klinikums Dortmund arbeitet, finanziert und organisiert.

“Inzwischen haben wir das Erdgeschoss und einen Teil des 1. Stockwerks stehen”, sagt Okae. Insgesamt soll die Klinik einmal 2.700 Quadratmeter groß sein. Sie wäre damit eine der größeren Kliniken in Accra, der Hauptstadt Ghanas mit ihren 1,6 Mio. Einwohnern.

Okae, der Vater von vier Kindern ist, glaubt fest an seinen Traum, er sieht es fast als Akt der Verantwortung. “Man kann sich das nicht vorstellen, unter welchen Bedingungen in meiner Heimat Medizin erfolgt”, sagt der Arzt, der seit 17 Jahren in Deutschland lebt.

Unzureichende medizinische Versorgung

Immer noch sterben viele Frauen in Ghana bei der Geburt, weil die medizinische Versorgung unzureichend ist. Auch die Wege zu einem Arzt oder gar einem Krankenhaus sind mitunter einige hundert Kilometer weit. “Dann müssen die Patienten meist auch noch einen ganzen Tag vor Ort mit vielen anderen Patienten warten, um endlich dran zu kommen. Und das selbst, wenn sie starke Schmerzen haben”, sagt Okae.

Es fehlt an allem in Ghana: Medizinische Geräte sind knapp, Medikamente und Fachpersonal sowieso. Doch nicht nur das: “Jeder Sack Zement muss importiert werden, weshalb er auch doppelt so teuer ist wie in Deutschland. Neulich habe ich wieder einmal 100 Säcke kaufen können. Zudem gab es die Möglichkeit, aus einem alten Krankenhaus noch die Fensterrahmen zu bekommen”, sagt Okae, der dann auch den nötigen See-Container organisiert, um die Ware zu verschiffen. “Was ich habe, schicke ich hin.”

Über die Jahre hat der Arzt bereits rund 200.000 Euro in sein Projekt gesteckt. In Accra leben seine Eltern und seine Schwester. Sie unterstützen ihn und schauen vor Ort nach dem Rechten. Ein Freund, der dort Ingenieur ist, hat die Bauaufsicht. “Meine Mutter erzählte mir einmal, dass ich bereits als kleines Kind im Krankenhaus fragte, wie man den Menschen dort helfen könne”, sagt Okae. Im Rückblick lässt sich damit sagen: Arzt geworden, Krankenhaus im Bau – alles richtig gemacht.

Kommentare

Anzeige