Sonntag, 22. April 2018

Am Sonntag (27. November) ist schon der erste Advent. Höchste Zeit also, sich in Weihnachtsstimmung zu bringen. Wie wäre es denn mit einem Besuch bei Dortmunds jüngstem Weihnachtsmarkt?

Dortmund – Das Deutsche Fußballmuseum hat direkt vor der Haustür aufgefahren. Eine Almhütte, Glühwein, Flammlachs oder Kunsthandwerk – hier gibt es alles, was andere Weihnachtsmärkte bieten. Bis auf eine Sache: Die Eisstockbahn!


Das ist so ähnlich wie Curling und hat eine ganze Menge Regeln, die die Mitarbeiter des Fußballmuseums gern erklären. Wem danach der Kopf schwirrt, sollte einfach loslegen! Mit den schlitternden Eisstöcken muss man versuchen, eine runde Scheibe, im Fachjargon Jaube genannt, zu treffen. Oder den Eisstock möglichst nah daran zu platzieren.

Eisstockschießen ist komplizierter als gedacht

Das ist gar nicht mal so einfach wie es aussieht und macht verdammt viel Spaß! Wir haben das, gemeinsam mit den Kollegen von Buzz09 mal für euch getestet! Die Fläche auf der gespielt wird, ist übrigens nicht aus Eis, sondern aus Plastik.

Der Weihnachtsmarkt vorm Fußballmuseum findet in diesem Jahr zum ersten Mal statt. Zu nackt sei der Platz gewesen, wenn im Winter nur noch eine einsame Würstchenbude von der Bespielung des Platzes im Sommer übrig bleibt, so eine Mitarbeiterin.

Dem Trubel der City entfliehen

Das Schöne: Wer den Wintermarkt besucht, bekommt vom Trubel am Hauptbahnhof oder der Innenstadt nichts mehr mit. Vor allem die Almhütte ist originell gestaltet und könnte genau so auch in den Bergen stehen. Hier gibt es leckeren Glühwein (kostet genau so viel wie in der City) und echtes Aprés-Ski-Feeling.

Momentan werden Wintermarkt und Eisstock-Anlage vor allem von Firmen genutzt, die hier ihre Weihnachtsfeier abhalten. Und das sind gute Nachrichten für euch! Denn tagsüber ist die Fläche verwaist und ihr könnt euer Glück versuchen.

Der Wintermarkt hat noch bis zum 8. Januar geöffnet. Mehr Infos gibt es hier.

Kommentare

ANZEIGE
Querschenker Banner