Donnerstag, 16. August 2018

Wer sitzt nächstes Jahr auf der Trainerbank des BVB? Mit dieser Frage müssen sich die Verantwortlichen der Borussia beschäftigen, denn der Vertrag vom aktuellen Coach Peter Stöger läuft zum Saisonende aus. Wir haben uns Gedanken gemacht und die 09 verrücktesten Trainervorschläge niedergeschrieben.   

Europa-League Aus, Bayernklatsche, Derbyniederlage und große Leistungsschwankungen. Das sind die bittersten Leistungsdaten von Peter Stöger als BVB-Trainer. Immer wieder kursieren Gerüchte, dass die Dortmunder sich zur neuen Saison auf dem Trainerposten verändern werden. Wer den Österreicher ablösen könnte, ist noch offen. Auch wir von Dortmund24 wollen uns mit unser geballten Fachkompetenz an der Trainerdiskussion beteiligten. Das sind unsere 09 Vorschläge.

1. Lothar Matthäus – sperrt die Spielerfrauen weg


Der Loddar ist eine absolute Fußballikone. Als Spieler ist er Weltmeister und Weltfußballer geworden. Aktuell ist Matthäus Sky-Experte. Im Fernsehen glänzt er mit seinen knallharten Analysen und seinem Fachwissen. Sprüche wie „wäre, wäre Fahrradkette“ oder „das Chancenplus war ausgeglichen“ untermauern seinen Expertenstatus. Auch seine Englischkenntnisse sind legendär. Gefährlich könnte er aber für die Dortmunder Spielerfrauen werden. Der Lothar Matthäus-Charme ist weltbekannt.

2. Peter Neururer – endlich einer mit Weltklasseformat

Einen Trainer mit Weltklasseformat brauchen die Dortmunder. Zwangsläufig stolpert man da über den Namen Peter Neururer. Ein Mann aus dem Ruhrpott, der unter anderem schon Rot Weiß Essen, VfL Bochum und den FC Schalke 04 erfolglos trainiert hat. Bei den in Dortmund beliebten Schalkern ist Neururer sogar offiziell Mitglied. Vielleicht schafft er es neben sportlichem Erfolg auch noch ein wenig Frieden in den Pott zubringen.

Peter Neururer ist der Mann mit Weltklasseformat der dem BVB noch fehlt. Foto: Dpa

3. Rainer Calmund – Das Richtige Rezept zum Erfolg

Auffällig ist, dass die Dortmunder Mannschaft in diesem Jahr viel zu „lieb“ ist und ihre Kämpfermentalität abgelegt hat. Die Spieler verlieren zu viele Zweikämpfe. Ein Grund dafür ist die mögliche Ernährung der Spieler. Profis wie Julian Weigl, Christian Pulisic oder Alexander Isak wirken sehr schmächtig. Rainer Calmund hat in diversen Kochshows wie „Grill dern Henssler“ oder „Die Kocharena“ Erfahrungen für eine sportlergerechte Ernährung gesammelt und könnte die Spieler durch einen Ernährungswandel rasch etwas stabiler machen. Gleichzeitig hat er in seiner Zeit als Leverkusen-Manager viele Kontakte im internationalen Fußball knüpfen können.

Rainer Calmund hat mit Sicherheit ein geheimes Erfolgsrezept für den BVB parat. Foto: Dpa

4. Walter Frosch – In der Ruhe liegt die Kraft

Mit Sicherheit geeignet wäre auch Walter Frosch gewesen. Leider ist der ehemalige Kult-Kicker der 1970er Jahre bereits 2013 verstorben. Bei seinen Stationen in Kaiserslautern und St. Pauli hat er immer für Furore gesorgt. Immer mit dabei eine Schachtel Zigaretten. Teilweise sogar auf dem Platz im Stutzen. Er hätte ganz bestimmt für mehr Ruhe auf dem Platz gesorgt..

5. Miguel Herrera – Feuer wie unter Kloppo

Die Spieler brauchen wieder mehr Feuer. Die Leidenschaft scheint den Spielern in der aktuellen Saison etwas abzugehen. Miguel Herrera, ehemaliger Nationaltrainer Mexikos, könnte dieses Feuer wieder entflammen. Bei der WM 2014 in Brasilien wurde er berühmt durch seinen bedingungslosen Einsatz an der Seitenlinie. Seine berühmte Jubelpose erinnert an Jürgen Klopp. Vorsicht liebe Kollegen von den Sportzeitungen. Bitte keine dummen Fragen stellen. 2015 entließ ihn der mexikanische Verband. Grund: Er hatte einen Journalisten verprügelt.

via GIPHY

6. Jupp Heynckes – Ein Triple kommt selten allein

Seit Wochen ist bekannt, dass Jupp Heynckes im nächsten Jahr nicht mehr Trainer des FC Bayern sein wird. Sie haben stattdessen Niko Kovac von Eintracht Frankfurt verpflichtet. Wir wissen warum. Jupp Heynckes ist die Aufgabe in München zu anspruchslos geworden. Die Meisterschaft ist schon lange klar, im DFB Pokal ist seine Mannschaft locker ins Finale spaziert und in der Champions League stehen die Bayern im Halbfinale. Gut möglich also, dass Jupp nach 2013 erneut das Triple mit den Bayern holt.

Für das kommende Jahr braucht Heynckes also eine echte Herausforderung. Die hätte er beim BVB alle mal, so wie sich die Borussen derzeit präsentieren. Unser Tipp für den BVB: Holt Heynckes und das Triple in den Pott! Seinen treuen Hund Cando kann er jederzeit in seiner Heimat Mönchengladbach besuchen.

Jupp Heynckes könnte es zu langweilig sein in München. In Dortmund könnte er sein Meisterstück vollbringen. Foto: Dpa

7. Giovanni Trapattoni – Was erlauben Schmelzer?

Seit dem Jürgen Klopp nicht mehr beim BVB ist, sind auch die Pressekonferenzen deutlich eintöniger geworden. Giovanni Trapattoni hat internationale Topklubs wie den FC Bayern, AC Mailand und Juventus Turin trainiert. Bei seiner Zeit beim Deutschen Rekordmeister ist der Italiener durch eine fehlerfreie Wutrede in deutscher Sprache berühmt geworden. Er würde beim BVB für Unterhaltung sorgen und gleichzeitig der Mannschaft etwas Dampf machen.

8. Hans Sarpei – Das T steht für Coach

Ein echter Fußballfachmann ist auch Hans Sarpei. Der 41-jährige Ghanaer hat sich nach seiner aktiven Zeit als Fußballprofi bei Schalke und Leverkusen selbstständig gemacht. Mit seiner Sendung „Das T steht für Coach“ macht er regelmäßig deutschen Kreisligakickern Beine. Man könnte fast sagen die Schlechtesten der Schlechten hat er bereits trainiert. Damit sollte er alle Male die Qualifikationen als BVB-Coach haben. Eine weitere Auszeichnung hat er auf dem Tanzparkett gewonnen. Zusammen mit Profitänzerin Kathrin Menzinger hat er 2015 die RTL-Tanzshwow „Lets Dance“ gewonnen.

Hans Sarpei kann es auf dem Rasen und auf dem Tanzparkett. Foto: Dpa

9. Biene Emma – Treue Seele und Echte Liebe

Wenn alle Stricke reißen, hat der BVB in seinen eigenen Reihen noch gutes Personal. Maskottchen Emma ist seit Jahren an der Seite der Dortmunder. Jeder Fan und jeder Spieler kennt sie. Sie hat Meisterschaften und Pokalerfolge gefeiert, aber auch in schwierigen Zeiten zum BVB gehalten. Trotz mehrerer Transferangebote hat sie der Borussia die Treue gehalten und ist geblieben. Das ist Echte Liebe und sollte belohnt werden.

BVB Maskottchen „Emma“ ist eine treue Seele und sollte mit einer Beförderung belohnt werden. Foto: Dpa

Wenn ihr noch weitere Interessante Trainerkandidaten auf der Liste habt, dann schreibt sie in die Kommentare.

ANZEIGE