Donnerstag, 14. Dezember 2017

Große Mengen Knallkörper, Raketen und selbst hergestellter Sprengstoff: Diese Dinge lagerte ein 17-jähriger Mann monatelang in einem Keller eines Mehrfamilienhauses in Eving. Die Polizei war dem Mann auf die Spur gekommen, weil er sich selbst auf einer Wache in Dortmund gemeldet hatte.

Auf der Wache gab der junge Mann an, seit mehreren Monaten Kontakt zu einem Mann aus Mettmann zu haben. Diesem habe er anfangs nur Pyrotechnik abgekauft. Später habe er diese auch bei sich in Eving gelagert. Der polizeilich wegen ähnlicher Delikte bekannte Mann habe dann aber Angst vor Durchsuchungen in seiner Wohnung gehabt und den illegalen Sprengstoff lieber dem 17-Jährigen zur Lagerung übergeben.

17-Jähriger schaltete Polizei ein

Nachdem der 17-Jährige in den vergangenen Wochen von dem 24-Jährigen bedroht worden war, entschloss er sich, die Polizei einzuschalten. Diese brachte er am Sonntag zu Kellerräumen eines Mehrfamilienhauses in Eving. In diesem fanden die Beamten größere Mengen an Knallkörpern, Raketen und Anzündmittel. Außerdem war im Keller selbst hergestellter Sprengstoff gelagert. Mit Hilfe der Tatortgruppe Sprengstoff des LKA NRW wurden die Gegenstände sichergestellt. Für wen und wozu die Stoffe gedacht waren, muss noch ermittelt werden.

Illegalen Sprengstoff gefunden

Am Montag nahm die Polizei auch den 24-jährigen Mann aus Mettmann fest. Auch dessen Wohnung durchsuchten die Beamten und stellten auch hier Pyrotechnik sicher. Auch Equipment zur Herstellung illegalen Sprengstoffs fanden die Beamten.

Gegen den 17-Jährigen wird ein Verfahren wegen des Verdachts des Verstoßes gegen das Sprengstoffgesetz eingeleitet. Gegen den 24-Jährigen gibt es zusätzlich ein Verfahren wegen des Verdachts der versuchten Nötigung und Bedrohung. Beide befinden sich auf freiem Fuß, da Haftgründe nicht vorliegen.

Kommentare

Anzeige