Samstag, 18. August 2018

Es hätte auch eine Stuntszene in einem Hollywood-Blockbuster sein können, was sich heute Morgen (15. Juni) auf dem Baaderweg in Dortmund-Scharnhorst abgespielt hat. Die Beamten staunten jedenfalls nicht schlecht. 

Das Schauspiel hat sich gegen 8.39 Uhr ereignet, als zwei Beamte des Bezirksdienstes Scharnhorst ausrückten, um einen 31-jährigen Scharnhorster in seiner Wohnung festzunehmen. Grund dafür war ein Haftbefehl über eine neunmonatige Freiheitsstrafe.

Er ließ seiner Kreativität freien Lauf


Als die Beamten an der Wohnung des Straffälligen ankamen, öffnete dieser nicht die Tür. Sie riefen deshalb einen Schlüsseldienst, was dem Dortmunder genug Zeit gab, einen Fluchtplan auszuhecken. Dabei war er besonders kreativ: Er knotete verschiedene Kleidungsstücke aneinander und seilte sich anschließend damit auf der Rückseite seines Wohngebäudes ab.

Was er nicht bedacht hat, war die Höhe seiner Wohnung. Die befindet sich nämlich im dritten Stock. Das Seil war zu kurz und der Mann stürzte aus unbekannter Höhe ab. Anschließend flüchtete er in unbekannte Richtung, konnte aber wenig später im Keller eines Nachbarhauses im Simmelweg festgenommen werden.

Bei seiner Festnahme klagte der flüchtige Kletterer über starke Rückenschmerzen. Der Grund dafür: zwei gebrochene Lendenwirbel. Ein Rettungswagen brachte ihn daher in ein Krankenhaus. Wie lange die dortige medizinische Versorgung dauert, ist nicht so unklar wie die nächste Station des 31-Jährigen. Dann geht es schließlich in die Justizvollzugsanstalt.

ANZEIGE